Audi-Chef: Tempolimit wird kommen, der A1 möglicherweise verschwinden

Audi-Chef Markus Duesmann glaubt nicht mehr daran, dass sich ein Tempolimit in Deutschland verhindern lässt.
© Foto: VW

Audi-Chef Duesmann glaubt nicht mehr daran, dass die Branche ein Tempolimit verhindern kann. Daneben äußert sich der Manager auch zum Abschied vom Verbrennungsmotor, zur Zukunft des Audi A1 sowie zur Wiederbelebung eines historischen Audi-Geschäftsgebiets.

Audi-Chef Markus Duesmann rechnet aus politischen Gründen mit einem Tempolimit auf deutschen Autobahnen. "Ein Tempolimit hat einen CO2-Effekt, das lässt sich nicht wegdiskutieren", sagte Duesmann in einem Medienbericht. Er würde das "nicht begrüßen", denn "intelligente, vernünftige Lösungen" seien besser als Verbote: "Zum Beispiel bieten Digitalisierung und Verflüssigung des Verkehrs noch enorme Einsparpotenziale", sagte der Audi-Chef, der zugleich Technik-Vorstand des Volkswagen-Konzerns ist. "Ich freue mich nicht auf ein Tempolimit, aber ich glaube, dass es kommen wird."

Laut dem Bericht arbeitet Audi derzeit an einem Zeitplan für den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor. Für jedes Werk würden Zeiträume festgelegt, abhängig vom Markterfolg der Elektroautos. Spätestens 2035 wolle Audi nur noch Autos mit E-Motor anbieten.

Zukunft des Audi A1 fraglich

Darüber hinaus steht der Kleinwagen A1 auf der Kippe. In diesem Segment ist der VW-Konzern nach Ansicht des Audi-Chefs bereits gut vertreten. "Das wird auf jeden Fall diskutiert", sagte Duesmann. Zudem sind die Zulassungszahlen des A1 seit dem Höchstand im Jahr 2012 (29.446 Fahrzeuge) fast durchgehend im Sinkflug. Daran konnte auch die neue Generation ab Herbst 2018 wenig ändern: Von 2018 auf 2019 stiegen die Zulassungszahlen lediglich von 17.965 auf 18.503 Fahrzeuge.

Zum Vergleich: 2017 wurden noch 21.458 Fahrzeuge der alten Generation zugelassen. Dass sich der Trend im Corona-Jahr 2020 geändert hat, ist ebenfalls unwahrscheinlich. Bis Ende November kam der A1 lediglich auf 12.542 Einheiten (Zahlen für das Gesamtjahr liegen noch nicht vor). Wohl auch vor diesem Hintergrund will sich Audi künftig auf größere Fahrzeuge konzentrieren: "Wir werden nicht nur eine Verschiebung nach oben haben, sondern in jedem Segment Highlights setzen", so Duesmann.

2024 erstes Fahrzeug mit neuem Artemis-Bordnetz geplant

Mit dem Artemis-Projekt will er ein völlig neues Bordnetz für viele Fahrzeuge im VW-Konzern entwickeln und E-Autos schnell an den Start bringen. Das erste Artemis-Modell soll ein Audi sein und 2024 auf den Markt kommen. Duesmann sagte, dabei gehe es um "hoch und vollautomatisiertes Fahren und ein neues Raumgefühl": Das sei der Luxus der Zukunft.

Duesmann, der privat über 20 Motorräder besitzt, denkt auch über einen Einstieg der Marke Audi in den Motorradmarkt nach. "Vielleicht wird Audi ein Zweirad im Angebot haben. Mit der Marke DKW hat unser Unternehmen eine große Zweiradgeschichte", sagte er. "Außerdem haben wir das Unternehmen Ducati, das zu Audi gehört." (dpa / aw)

HASHTAG


#Audi

Mehr zum Thema


#Audi

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Senior Consultant (m/w/d) Automotive Dealer Services

München;Berlin;Düsseldorf;Frankfurt am Main;Hamburg;Nürnberg;Köln;Stuttgart

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.