Donnerstag, 22.08.2019
Verkehrsblatt IVW
16.03.2018

¬ Bilanz 2017

Deutlich mehr Kfz-Insolvenzen

Im vergangenen Jahr mussten 638 Kfz-Betriebe den Gang zum Insolvenzrichter antreten.
© Foto: lassedesignen - Fotolia/ZDK/AUTOHAUS-Montage

Immer mehr Kfz-Betriebe kämpfen mit finanziellen Problemen. 2017 stieg die Zahl der Insolvenzen von Autohäusern, Werkstätten, Teilehändlern und Motorradbetrieben erstmals seit fünf Jahren wieder an, wie aus einer aktuellen Auswertung des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht. Zu den größten Branchenpleiten zählte der Fall "Max Moritz" mit ehemals elf Standorten und rund 650 Mitarbeitern. Die Sparte der Wellergruppe hatte Mitte Dezember die Sanierung unter Eigenverwaltung mit Gläubigerschutz beantragt.

Die Zahlen im Überblick: Im vergangenen Jahr meldeten die deutschen Amtsgerichte 638 Insolvenzverfahren mit Kfz-Unternehmen – 9,2 Prozent mehr als 2016. Davon wurden 178 mangels Masse abgewiesen. Ingesamt mussten sich 2.302 Mitarbeiter Sorgen um ihre Arbeitsplätze machen, die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger summierten sich auf 315,6 Millionen Euro.

Der Blick auf die einzelnen Wirtschaftsbereiche zeigt: Der Kfz-Handel kam mit 253 Pleiten noch glimpflich davon (minus 0,8 Prozent). Anders die Werkstätten, die im vergangenen Jahr 260 Insolvenzanträge stellten. Das waren 15 Prozent mehr als 2016. Ernst war die Lage auch bei den Händlern mit Kfz-Teilen und -zubehör mit 105 Verfahren und einer Steigerung von mehr als einem Drittel (plus 34,6 Prozent). Außerdem ging 20 Motorradfirmen das Geld aus (minus 20 Prozent).

Niedrigster Stand seit 1999

Damit nahm das Kfz-Gewerbe eine gegenläufige Entwicklung zur Gesamtheit aller Wirtschaftssektoren. Die Zahl aller Unternehmensinsolvenzen sank im Jahr 2017 um 6,6 Prozent. 20.093 Fälle bedeuteten laut Destatis den niedrigsten Stand seit Einführung der Insolvenzordnung 1999. Zuletzt hatte es im Krisenjahr 2009 einen Anstieg der Firmenpleiten gegeben. (rp)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: lassedesignen - Fotolia/ZDK/AUTOHAUS-Montage)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Schaeffler plant Kurzarbeit

Die Konjunkturschwäche in der Autoindustrie zwingt den fränkischen Autozulieferer Schaeffler zu Kurzarbeit. ¬ mehr

Jaguar Land Rover Head-up-Display

Wirkungsvolle Warnung

Head-up-Displays werden immer leistungsstärker. Künftig könnten sie den Insassen sogar 3D-Filme zeigen. ¬ mehr

21.08.2019

¬ Webinare

TecAlliance Reklamationsmanagement

Optimiertes Reklamations- und Retourenmanagement

Teilehersteller, Werkstätten und Großhändler können ihre Reklamations- und Retourenfälle schnell und einfach abwickeln. Wie das funktioniert, zeigen kostenlose Webinare von TecAlliance. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!