Donnerstag, 05.12.2019
Verkehrsblatt IVW
16.05.2017

¬ Dynamic Skip Fire

Der 0-bis-8-Zylinder

Delphi Zylinderabschaltung

Delphi hat eine variable Zylinderabschaltung entwickelt.
© Foto: Delphi

zum Themenspecial Delphi

Von Michael Gebhardt/SP-X

Spätestens seit den Ölkrisen in den 70er Jahren steht das Thema Spritsparen ganz oben auf der Agenda der Automobilhersteller. Und schon damals, vor gut vier Jahrzehnten, ersonnen findige Ingenieure die Zylinderabschaltung – eine Technik, die bei großen Motoren einen Teil der Brennkammern still legte, wenn nicht die volle Leistung benötigt wurde. Der theoretische Spareffekt liegt auf der Hand: Ein Zylinder, der nicht betrieben wird, verbrennt auch keinen Treibstoff.

Allerdings hatte die Technik immer wieder Probleme in Punkto Laufruhe und Komfort und kam erst in den vergangenen Jahren so richtig in Mode. Vorreiter war Mercedes, der um die Jahrtausendwende Acht- und Zwölfzylinder damit ausstattete. Mittlerweile aber schafft es zum Beispiel VW sogar bei einem Vierzylinder, zwei Brennkammern abzuschalten – ohne dass der Fahrer wirklich etwas davon merkt. Dass die Technik aber noch lange nicht ausgereizt ist, demonstrieren Zulieferer Delphi und das kalifornische IT-Unternehmen Tula jetzt mit ihrem "Dynamic Skip Fire"-System (DSF) im Rahmen des Wiener Motorensymposiums.

Die Kernbotschaften sind klar: Mit DSF lässt sich gegenüber herkömmlichen Systemen nochmal deutlich mehr Sprit sparen und auch bei der Geräusch- und Vibrationsentwicklung hat die neue Technik die Nase vorn. Herzstück der in einem VW Passat 1.8 TSI vorgestellten Neuentwicklung sind das direkte Einspritzsystem und das Motorsteuergerät mit integrierten DSF-Algorithmen. Die dienen dazu, bei jedem Zündvorgang für jeden einzelnen Zylinder zu berechnen, ob er normal betrieben oder über einen von der Nockenwelle angetriebenen Rollenschlepphebel deaktiviert wird.

Bandbreite liegt zwischen null und acht Zylindern

Grundlage für die Entscheidung sind unter anderem die Lastanforderung des Fahrers und das aktuelle NVH-Verhalten (also Geräusche und Vibrationen) des Fahrzeugs. Die Zündfolge wird fortlaufend den jeweiligen Verhältnissen angepasst, theoretisch ist jeder Zustand zwischen null (beim Ausrollen) und allen Zylindern (unter Volllast) machbar. Das sorgt dafür, dass der Motor fast immer mit seiner maximalen Effizienz läuft. Herkömmliche Systeme dagegen behalten eine feste Zündreihenfolge bei und deaktivieren bei Nichtbedarf im Vorfeld definierte Zylinder; sie haben also nur zwei Betriebsmodi.

Das Einsparpotenzial des Test-Passats liegt laut Delphi im Vergleich zum Serienmotor ohne Zylinderabschaltung bei bis zu 10 Prozent an und damit deutlich über den Werten bisheriger Abschaltsysteme. Gleichzeitig arbeiten die Entwickler aber schon an der nächsten Stufe, und wollen die DSF-Technik mit einem Mildhybrid kombinieren. Dann soll ein Minderverbrauch von bis zu 20 Prozent möglich sein. Delphi spricht von Investitionskosten für den Hersteller in Höhe von nur rund 40 Euro pro eingespartem Prozent Treibstoff. Damit empfiehlt sich die Technik durchaus auch für den Einsatz in günstigeren Fahrzeugklassen. Doch obwohl Delphi und Tula das DSF-System speziell für den Einsatz in kleineren, aufgeladenen Vierzylinder-Motoren anpreisen, geht es zunächst in einem V8-Motor in Serie – von welchem Hersteller der kommt, dürfen die Zulieferer noch nicht verraten, doch wird es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um einen US-Autobauer handeln. Über einen Einsatz im Vierzylinder wird aber bereits mit einem Hersteller verhandelt – in Europa.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Delphi)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Takata Airbag Zünder Rückruf

Weitere Rückrufwelle

Defekte Airbags des japanischen Herstellers sorgen für neue Probleme. Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA warnt vor 1,4 Millionen betroffenen Fahrzeugen, weltweit wurden rund 4,45 Millionen problematische Airbag-Influatoren verkauft - und bei zwei deutschen Herstellern verbaut. ¬ mehr

BMW i3s

November-Delle nach Oktober-Hoch

Der Antrags-Boom aus dem Oktober hat sich bei der Elektroauto-Prämie im November nicht wiederholt. Vor allem die rein batteriebetriebenen E-Mobile sackten ab. ¬ mehr

Hans Werner Norren

Hans Werner Norren weiterhin an der Spitze

Mit einer stimmigen Mischung aus Routiniers und Talenten will sich das Kfz-Gewerbe Rheinland-Pfalz der großen Branchenthemen Elektromobilität und Digitialisierung annehmen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 21.11.2019 | Licht-Test 2019

    Weniger Blender und "Einäugige"

    R. Luft meint: Und wie sieht es bei den LKW's aus? Es ist seit geraumer Zeit zu beobachten, dass mehr und mehr ...mehr

  • 20.11.2019 | Abgasuntersuchung

    Doppelprüfung sorgt für Ärger

    Rudolf Pfister meint: Hallo zusammen,der Irrsinn geht weiter. Der VW-Konzern betrügt seine Kunden in massiver und vorsät...mehr

  • 14.11.2019 | Elektromobilität

    Tesla baut Fabrik in Berlin

    NRT meint: Hallo alle zusammen,300 Hektar plus X ökologisch wertvollstes Land. Umweltzerstörung für ein nich...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

"Der Autohaus-Chef"

Unternehmensführung für Realisten!

Der Klassiker der Autohaus-Literatur richtet sich an alle Unternehmer, die ihren Betrieb mit frischen Ideen führen wollen, ohne die Realität aus den Augen zu verlieren. ¬ Jetzt bestellen!