Mittwoch, 16.10.2019
Verkehrsblatt IVW
16.09.2019

¬ Byton M-Byte

Bereit für den großen Sprung

Auf der IAA zog der Branchennewcomer Byton jetzt das Tuch von seinem ersten Serienmodell.
© Foto: Byton

Von Holger Holzer/SP-X

Elektroantrieb, Crossover-Stil und beste Vernetzung – der Byton M-Byte ist zumindest auf dem Papier das richtige Auto zum perfekten Zeitpunkt. Auf der IAA in Frankfurt feiert das erste Serienmodell der chinesischen Marke Premiere. Nach Deutschland kommen soll es bereits 2020, die Preise starten bei 53.550 Euro.

Byton siedelt sein E-SUV in der gehobenen Mittelklasse an. 4,88 Meter misst der Fünftürer in der Länge, die Breite inklusive Spiegel fällt mit 2,20 Metern üppig aus, in der Höhe sticht der Chinese hingegen nicht aus dem Marktumfeld heraus. Äußerlich fallen zudem die leicht rundliche Form und die recht glatte Karosserie aus. Viel wichtiger aber ist das Innenleben.

Der M-Byte will kein klassisches E-Auto sein, sondern ein Smartphone auf Rädern. Zentrale Manifestation dieses Ansatzes ist ein gigantischer vertikaler Bildschirm, der vom linken bis zum rechten Ende des Armaturenbretts reicht. Er erlaubt den Zugriff auf alles, was im Leben außerhalb des Autos das Handy leistet.

Erstmals nennt Byton zur IAA-Premiere auch alle zentralen technischen Daten. Den M-Byte wird es mit Hinterrad- und Allradantrieb geben, der durch je einen E-Motor pro Achse produziert wird. In der 4WD-Variante kommt der Crossover auf 300 kW / 408 PS, bei zwei angetriebenen Rädern sind es 200 kW / 272 PS. Im besten Fall beschleunigt der M-Byte in 5,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 190 km/h limitiert.

Über 500 Kilometer Reichweite

Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku mit wahlweise 72 oder 95 kWh Kapazität, der eine Reichweite zwischen 430 und 505 Kilometern je nach Antriebsvariante ermöglichen soll. Die Ladeleistung an DC-Säulen liegt bei bis zu 150 kW, an AC-Ladesäulen und Wallboxen tankt der Crossover mit 11 kW, optional ist ein stärkerer Bordlader mit 22 kW zu haben.

Bei Premium-Anspruch und Preis positioniert sich Byton in ähnlichen Sphären wie Testla. Knapp 54.000 Euro soll die Basisvariante des M-Byte in Deutschland kosten, wobei zum Marktstart erst einmal die höherwertigen und teureren Ausführungen zu haben sein werden. Für den Vertrieb setzen die Chinesen ähnlich wie der Konkurrent aus Kalifornien auf "Brand Stores" in besten Innenstadtlagen, betrieben werden sollen sie von regionalen Autohändlern. Die werden auch den Werkstattservice übernehmen, vornehmlich mit Hol- und Bring-Service.

Außer bei Privatkunden sieht Byton auch im Mobilitätsgeschäft Chancen – so könnte der M-Byte und sein geplantes Schwestermodell, die Limousine K-Byte, im Car- und Ridesharing-Dienst eingesetzt werden. Irgendwann möglicherweise auch als autonomes Robotaxi. Die Technik wollen die Chinesen möglichst früh verfügbar machen: Der M-Byte soll vom Start weg Level-3-Autonomie an Bord haben, die das automatisierte Fahrern auf der Autobahn ermöglicht. In Vorbereitung ist Level-4-Technik, die den Fahrer auch im Stadtverkehr entlastet.

Großes Kunden-Interesse

Das Gesamtpaket scheint viele technikaffine Kunden zu überzeugen: Mehr als 50.000 Vorbestellungen hat Byton nach eigenen Angaben weltweit bereits eingesammelt. Die sollen möglichst schnell bedient werden – rund 300.000 Autos will man bei voller Fabrikkapazität pro Jahr bauen. Dass interessante Produkte und ambitionierte Pläne trotz des wachsenden E-Auto-Markts keine Garantie für Erfolg sind, hat jedoch zuletzt das Start-up Faraday Future gezeigt, dessen fulminanter Start bereits verpufft scheint. Und auch die chinesischen Marken Nio und Weltmeister konnten ihre hochfliegenden Versprechen noch nicht einlösen.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Byton)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bilder 16.10.2019

¬ Toyota LQ

Mein Freund, das Auto

Durch das autonome Fahren könnte die emotionale Bindung zum Auto verlorengehen, befürchten Kritiker der Robotermobilität. Da will Toyota gegensteuern. ¬ mehr

Schaeffler Zentrale

IG Metall kritisiert Schaeffler-Pläne

Für den angekündigten Personalabbau in Deutschland erntet der Zulieferer Kritik von der Gewerkschaft. Das Unternehmen solle die Pläne konkretisieren und nach Alternativen suchen, so die IG Metall. ¬ mehr

15.10.2019

¬ Werkzeug

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

  • 08.10.2019 | Kretschmann für Tempolimit

    "Was dem Ami die Waffe, ist dem Deutschen das Rasen"

    Rolf Luft meint: Ich bin zwar auch gegen ein Tempolimit, weil man beim Autofahren fast alles vorgeschrieben bekommt. ...mehr

  • 08.10.2019 | Kretschmann für Tempolimit

    "Was dem Ami die Waffe, ist dem Deutschen das Rasen"

    Torsten Schmidt meint: ... im Prinzip spricht nichts dagegen. Mit 130 Km/h läßt sich leben.Ich habe es in diesen Jahr sch...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!