-- Anzeige --

Ford-Rückruf: Fehlerhafte Fahrerairbags

Die Fahrerairbags in drei Ford-Modellen könnten sich unkontrolliert entfalten.
© Foto: Ford

Fehlerhafte Gasgeneratoren in Takata-Airbags bei den Ford-Modellen Galaxy, S-Max und Mondeo sorgen für einen umfangreichen Rückruf von weltweit über eine Million Fahrzeuge. Jetzt wurde in Deutschland die zweite Phase eingeleitet.


Datum:
06.10.2021
Autor:
tm
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der aktuelle Ford-Rückruf um Fahrerairbags von Takata bei den Modellreihen Galaxy, S-Max und Mondeo steht im Zusammenhang mit dem früheren Rückruf mit dem internen Code 19S24. Es handele sich also um eine Art Phase zwei, erklärt ein Ford-Sprecher gegenüber asp-Online.

Es geht dabei unverändert um Fahrzeuge der der oben genannten Baureihen, die im Zuge der ersten Rückruf-Phase (betroffene Fahrzeuge: Bauzeitraum 2006 und 2007) aufgrund der noch nicht verfügbaren Ersatzteile nicht bzw. noch nicht in der Werkstatt waren. In Deutschland geht es in dieser zweiten Phase um 1.729 Fahrzeuge. Die nächste Rückruf-Phase wird eingeleitet, sobald die Ersatzteilversorgung dies erlaubt, so der Sprecher.

Das Problem: Das Treibmittel in bestimmten Airbag-Gasgeneratoren von Takata (Fahrer-Seite) kann sich im Laufe der Zeit verändern, wenn sie bestimmten klimatischen Bedingungen ausgesetzt sind. Eine Kombination aus Zeit, hohen Temperaturschwankungen und Feuchtigkeit trägt zum Abbau des Treibmittels in diesen Airbag-Gasgeneratoren bei. Dieser Abbau kann dazu führen, dass das Treibmittel im Falle eines Falles zu schnell verbrennt, wodurch ein hoher Druck im Inneren des Gasgenerators entsteht, der im Extremfall dazu führt, dass der Gasgenerator bei einem Aufprall, der eine Auslösung des Airbags erforderlich macht, reißt. Ein gerissener Airbag kann Teile des Airbags auf die Fahrzeuginsassen schleudern, was zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen könnte. Als Abhilfemaßnahme werden die Fahrer-Airbags der betroffenen Fahrzeuge durch Produkte mit anderen Treibmittel ersetzt.

Die überwachte Rückrufaktion, die zuerst unter dem internen Code "19S24" eingestuft war, läuft jetzt unter dem Code "20S32". Insgesamt umfasst der Rückruf weltweit rund 1.040.804 Fahrzeuge, davon 141.156 in Deutschland aus dem Produktionszeitraum 2006 bis 2017. Ford wurden keine Verletzungen oder Todesfälle in Europa in diesem Zusammenhang gemeldet, erklärte der Ford-Sprecher abschließend.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!






-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.