-- Anzeige --

Tachobetrug: Änderung des Straßenverkehrsgesetzes nötig

Durch Tachomanipulationen bei Gebrauchtwagen entstehen Käufern hohe Schäden. 
© Foto: Armin Wutzer/AUTOHAUS

Momentan besteht laut aktuellem Straßenverkehrsgesetz in Deutschland keine Möglichkeit, Informationen über die Fahrzeug-Identifikationsnummer zu Vorschäden und Manipulationen von Gebrauchtwagen zu bekommen. Das müsse die neue Regierung schnell ändern, fordert ein Datenspezialist.


Datum:
04.02.2022
Autor:
tm
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Tachomanipulationen von Gebrauchtwagen versprechen Betrügern höhere Verkaufswerte. Gleichzeitig bedeuten die überhöhten Preise immense Schäden für Gebrauchtwagenkäufer. Um Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, eventuelle Vorschäden und Manipulationen vor dem Kauf entdecken zu können, bedarf es einer Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, erklärt der unabhängige Datenanbieter Carfax.

Das Unternehmen ist laut eigenen Angaben in der Lage, die zahlreichen fahrzeugbezogenen, bereits existierenden Daten zu Inspektionen, Unfällen, Tachoständen, Versicherungsfällen usw. aufzunehmen und diese in übersichtlichen, unabhängigen Fahrzeughistorien aufzubereiten, so wie es in vielen europäischen Ländern, den USA und Kanada bereits gehandhabt wird. In Deutschland bedürfe es dafür einer Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, denn hier wird die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) zu einem persönlichen Datum erklärt. Daher sei es nicht möglich, den gleichen, DSGVO-konformen Service auch für deutsche Autos anzubieten, kritisieren die Datenspezialisten.

Carfax appelliert daher an die neue Regierung, die Fahrzeug-Identifizierungsnummer nicht mehr als personenbezogenes Datum einzustufen. Schließlich habe die Ampelkoalition in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, künftig den Zugang zu Daten zu ermöglichen, insbesondere um Start-ups sowie KMU neue innovative Geschäftsmodelle und soziale Innovationen in der Digitalisierung zu ermöglichen. Nur so könne sich die Informationsasymmetrie zwischen Gebrauchtwagenkäufer und -verkäufer sowie Betrug und finanzieller Schaden einschränken lassen. Es müsse sich jetzt etwas ändern, damit deutsche Autokäufer den gleichen Schutz erhalten wie ihre europäischen Pendants in Italien, Spanien, Polen, Schweden, Slowenien und den Niederlanden, erklärte Carfax.

Wie der Spezialist für Fahrzeugsysteme Alexander Holz aus München allen Spuren am Fahrzeug beinahe schon detektivisch nachgeht, um Tachomanipulationen aufzudecken, lesen Sie hier.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.