Matthias Machnig: Europa muss Batteriezellenproduktion stärker forcieren

Europa hinkt bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos vor allem Asien hinterher.
© Foto: malp / stock.adobe.com

In puncto Batteriezellen sind asiatische Unternehmen bisher führend. Nur wenn Europa seine Anstrengungen in diesem Gebiet verstärke, könne es zukünftig einen gewissen Weltmarktanteil erreichen, ist sich der frühere Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig sicher.

Der frühere Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat verstärkte Anstrengungen zum Aufbau einer europäischen Batteriezellenfertigung gefordert. Machnig sagte der Deutschen Presse-Agentur, ein erstes IPCEI - ein wichtiges Projekt im europäischen Interesse - sei ein wichtiger Schritt, um in Europa ein "Ökosystem einer Batteriezellenfertigung" aufzubauen. "Um die EU konkurrenzfähig zu machen, ist das aber bei weitem nicht ausreichend." Der SPD-Politiker arbeitet heute für die Firma Innoenergy, die im Auftrag der EU-Kommission eine europäische Batterieallianz koordiniert.

Notwendig sei eine Konsortialstruktur - also eine breite Allianz -, die in der Lage sei, großkalibrig eine Batteriezellenfertigung aufzubauen. Nur dann sei ein Weltmarktanteil bei Batteriezellen von 30 Prozent in Europa bis 2030 zu erreichen, wie es die EU-Kommission als Ziel definiert habe.

In Europa sind mindestens zwei sogenannte IPCEI geplant, darunter ein Konsortium aus dem Peugeot-Hersteller PSA, dessen deutscher Tochtergesellschaft Opel und der Total-Tochter Saft. Die Bundesregierung hatte Fördermittel von mehr als einer Milliarde Euro zugesagt, Frankreich eine ähnliche Größenordnung.

Europäischer Marktanteil liegt bei drei Prozent

Europa hinkt bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos vor allem Asien hinterher, es droht eine Abhängigkeit. Bisher werden nach offiziellen Angaben rund 84 Prozent der Batterien weltweit in Asien produziert und nur drei Prozent in Europa.

Eine Batteriezellenfabrik mit rund 2.000 Beschäftigten solle 2022 in Frankreich aufgebaut werden, hatte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire im September gesagt. Eine zweite Fabrik ist in Deutschland geplant. Diese soll ab 2024 entstehen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte ankündigte, das zweite, von Deutschland geführte Unternehmenskonsortium werde bis Jahresende an den Start gehen. (dpa)

HASHTAG


#Batterie

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Automobilverkäufer (w/m/d) Zentraler Gebrauchtwagenvertrieb

Norderstedt (bei Hamburg), Dorfmark (zwischen Hamburg und Hannover)

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.