Markenausblick Mini: BMW-Tochter erweitert Portfolio

Mini will sich breiter aufstellen.
© Foto: Mini

Mini will sich breiter aufstellen. Geplant ist unter anderem ein kleines City-SUV unterhalb des Countryman.

Wohin fährt Mini? Legt die britische Automarke den Schalter zur vollelektrischen Mobilität ähnlich konsequent um wie es beispielsweise Smart getan hat? Passen würde es zumindest. Mini wäre mit seinem coolen, urbanen Image und mit dem höchsten Lifestyle-Faktor im Segment prädestiniert für eine komplette Elektrifizierung der Modellpalette. Doch ganz so zügig schmeißen BMWs Strategen die Verbrennungsmotoren, ja nicht einmal den Selbstzünder, aufs Alteisen. Man schlägt eher wie bei der Münchener Kernmarke den Weg von "Power of Choice" ein. Heißt: Der Kunde kann zwischen Benziner, Diesel, Plug-in-Hybrid und vollelektrischem Modell wählen. Wichtig ist dies vor allem in Märkten, die bei der Elektromobilität noch weit hinterherfahren.

Ein elektrischer Anfang aber ist gemacht. Seit diesem Jahr ist der Mini Cooper SE auf der Straße. Den Countryman gibt es in elektrifizierter Form bisher nur als Plug-in-Hybrid, seit Neuestem mit einer elektrischen Reichweite von über 60 Kilometern. Das Konzept kommt an. In Europa entscheidet sich innerhalb der Baureihe – sie steht für rund 30 Prozent des Gesamtabsatzes – über ein Viertel der Kunden für den Teilzeit-Stromer. Tendenz stark steigend, so ein Sprecher der Marke. Eine vollelektrische Version ist allerdings erst mit der nächsten Generation zu erwarten. Debüt: vermutlich 2024. Ob der Countryman seinen Namen behalten wird, ist derzeit bei BMW in der Diskussion. Man plant angeblich ein zweites SUV unterhalb des Countryman und denkt über eine neue Nomenklatur für beide Modelle nach. Der City-Crossover wird auf der UKL1-Architektur basieren, soll vor allem in Europa und in China Kunden gewinnen.


Mini Cooper SE Countryman ALL4

Bildergalerie

Die Erneuerung des dreitürigen Mini (F56) wäre vom Life-Cycle her eigentlich im kommenden Jahr dran. Stattdessen wird es 2021 ein zweites Facelift geben, intern LCI (Life Cycle Impact) genannt, um das Modell bis zu seiner Ablösung (Ende 2023, Anfang 2024) möglichst jung zu halten. Gleiches gilt für Fünftürer (F55) und Cabrio (F57). Und auch der elektrische Mini erhält seine erste Modellpflege. Sie ist allerdings eher kosmetischer Natur. Wer auf eine größere Batterie und mehr Reichweite hofft, wird enttäuscht.

Über diese Annehmlichkeiten wird erst die zweite Generation des Mini Cooper SE verfügen. Sie gilt als wohl wichtigster Schritt in der Elektrifizierungsstrategie der Marke. Zum einen soll sich der nächste Elektro-Mini im Design deutlich von seinen Verbrenner-Brüdern unterscheiden und darüber hinaus nicht aus Oxford, sondern aus China kommen. Schon im vorigen Jahr ist BMW hierzu ein Joint Venture mit Great Wall Motor eingegangen. Der Name: Spotlight Automotive Limited. Gemeinsam plant man die Entwicklung einer gesonderten Elektro-Architektur. Auf ihr sollen der Mini SE und diverse Kleinwagen von Great Wall entstehen. Serienstart: etwa 2024. Noch nicht abgesegnet ist der neue E-Mini als Cabriolet. Obwohl er aus Life-Style-Sicht sehr sinnvoll wäre, stehen die Chancen auf eine Verwirklichung eher schlecht.

Ebenfalls für 2024 dürfte die Ablösung des Clubman auf dem Programm stehen. Gut möglich, dass auch er in nächster Generation einen anderen Namen erhalten wird. Vom Tisch dagegen sind die Pläne eines puristischen "Mini-Mini" unterhalb des F56. Auch wenn sich einige Nostalgiker ein solches Modell sicherlich wünschen würden, es ist weder wirtschaftlich noch unter Sicherheitsaspekten vernünftig umsetzbar. (SP-X)


Mini Countryman John Cooper Works (2021)

Bildergalerie

HASHTAG


#SUV

Mehr zum Thema


#Mini

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.