Genug Abnehmer im Ausland: Autohändler kaufen wieder alte Diesel an

Die deutschen Autohändler kaufen wieder gebrauchte Diesel-Pkw an.
© Foto: Jürgen Fälchle/stock.adobe.com

Die deutschen Autohändler nehmen wieder gebrauchte Diesel-Pkw in Zahlung. Einer der Gründe liegt jenseits der Grenzen.


Datum:
25.11.2019

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Ankaufs-Boykott für Diesel-Pkw ist im deutschen Autohandel beendet. Rund 91 Prozent der Händler nehmen wieder gebrauchte Autos mit Selbstzünder-Motor in Zahlung, wie eine Umfrage der Marktbeobachter von DAT ergeben hat. Im Frühjahr 2018 verweigerte noch fast jeder vierte Betrieb den Ankauf.

Die nachlassende Zurückhaltung dürfte auch daran liegen, dass sich die Verkaufskanäle für alte Dieselautos ins Ausland bewährt haben, wie die Umfrage ebenfalls nahelegt. Rund 38 Prozent der deutschen Händler werden sogar aktiv von ausländischen Kollegen mit Kaufabsicht kontaktiert. Auch der Trend, die Fahrzeuge beispielsweise an Wiederverkäufer oder per Auktionen zu vermarkten, setze sich fort, hieß es.

Eine vorsichtige Entspannung zeigt sich auch bei den Drohverlustrückstellungen: Aktuell bilden 41 Prozent der Händler Rückstellungen für drohende Verluste aufgrund der anhaltenden Dieselsituation. Vor einem Jahr waren es noch 59 Prozent. Von allen auslaufenden Leasing- oder Finanzierungsverträgen erwarten die Kfz-Unternehmen noch 13 Prozent Euro-5-Diesel. Auch diese Quote lag vor einem Jahr deutlich höher (23 Prozent).

Der Anteil der Euro-5-Diesel am Gebrauchtwagenbestand im Handel lag laut DAT-Umfrage zuletzt bei 15 Prozent (2018: 22 Prozent). Bundesweit wechselten im Oktober nach Statistiken des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) noch 49.071 gebrauchte Euro-5-Diesel-Pkw den Halter, was 27 Prozent aller Diesel-Besitzumschreibungen ausmacht. An der Spitze standen weiterhin die Euro-6-Pkw, gefolgt von den älteren Fahrzeugen der Emissionsklasse 4 oder niedriger.

Kunden kehren zum Diesel zurück

Positiv: Jeder zweite befragte Händler berichtete, dass einige ihrer Kunden wieder zum Diesel zurückgekehrt seien. Gleichwohl sehen die Unternehmer eine verstärkte Nachfrage nach alternativen Antrieben durch staatliche Anreize: 29 Prozent haben beispielsweise vermehrt Anfragen von Firmenkunden nach Elektro- und Plug-in-Hybridautos, die unter die sogenannte 0,5-Prozent-Regelung fallen.

Vorbei ist die Dieselkrise aus Sicht des deutschen Autohandels noch nicht: Lediglich 21 Prozent halten sie für überwunden. Diese Einschätzung dürfte unter anderem damit zusammenhängen, dass die Beratungsleistung in den Kundengesprächen rund um den Diesel weiterhin hoch ist (85 Prozent). Hinzu kommt, dass gebrauchte Diesel im Schnitt 90 Tage auf den Höfen stehen und pro Tag 28 Euro kosten. Bei den Fahrzeugwerten wird deutlich, dass bei drei Jahre alten Diesel-Gebrauchtwagen die Verlaufskurve leicht rückläufig ist und nun bei 52,0 Prozent des ehemaligen Listenneupreises liegt. (SP-X/rp)

HASHTAG


#DAT

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.