Samstag, 19.10.2019
Verkehrsblatt IVW
25.05.2018

¬ Skoda baut Onlinedienste aus

Ins Netz gegangen

Alexa und der Skoda Kodiaq.
© Foto: Skoda

zum Themenspecial Vernetzung

Von Peter Maahn/SP-X

"Alexa, habe ich das Licht bei meinem Skoda ausgeschaltet?". Der Lautsprecher im kleinen Zylinder auf der Küchentheke beruhigt: "Das Licht ist ausgeschaltet". Als erster der großen Volumenhersteller verbindet Skoda Amazons Sprachassistenten mit dem Auto. Das ist nur einer der großen Schritte, den die VW-Tochter aus Tschechien beim brandaktuellen Thema Vernetzung zwischen Umwelt und Auto geht.

Connect-Dienste serienmäßig dabei

"Bei vielen Herstellern kostet die neue Technik mehr oder weniger viel Geld", sagt Deutschland-Chef Frank Jürgens. "Wir haben das alles serienmäßig an Bord". Mit Ausnahme des Stadtflitzers Citigo, dem Schwestermodell des VW up, ist die Technik unter dem Namen Skoda Connect in allen Modellen verfügbar. "Jetzt müssen wir die Kunden nur noch überzeugen, diese Dienste auch zu nutzen", betont Digitalchef Peter Lorenzen. Deshalb werden derzeit Händler und Verkäufer geschult, den oft skeptischen Kunden die Vorteile der Vernetzung deutlich zu machen.

Lorenzen erklärt: "Wir unterteilen die Dienste in drei große Kapitel: Notfall, Service und Entertainment. Hier ist alles gebündelt, was derzeit mit unseren Autos möglich ist". So zum Beispiel die rote Taste "E-Call" oberhalb des Innenspiegels. Ab April müssen nämlich alle neu entwickelten Fahrzeuge diesen elektronischen Lebensretter an Bord haben. Bei Skoda gibt es System schon länger. Beispielsweise werden im Falle eines Unfalls, bei dem die Airbags ausgelöst haben, die Daten (Standort, Zahl der Insassen, Fahrtrichtung usw.) an eine Rettungszentrale gesendet, die Alarm schlägt und Hilfe schickt. Lorenzen: "Bei uns sitzen immer zwei Mitarbeiter in der Zentrale: Einer spricht die Sprache des Landes, aus dem das Auto kommt oder auf die das Navi eingestellt ist". Die andere Person spricht die Sprache der Nation, in der der Unfall geschehen ist. Wichtig: Der "rote Knopf" kann auch gedrückt werden, wenn ein gerade geschehener Unfall vom eigenen Auto aus beobachtet wird. Da das System immer online ist und über bessere Empfangstechnik als ein Smartphone verfügt, wird so ein Eingreifen der Rettungskräfte beschleunigt. 

Fülle an kleinen Helfern

Viele Funktionen, die die Skoda-App für Smartphone bereitstellt, gibt es in ähnlicher Form auch bei anderen Herstellern. Bei den Tschechen beeindruckt aber die Fülle der kleinen Helfer und Informationen, die vom Fahrer abgerufen werden können. So kann bereits zu Hause die Routenplanung für den nächsten Tag erstellt werden, wobei z.B. der Outlook-Kalender im Smartphone eingebunden wird. Die Skoda-App ruft alle Daten des Kalenders ab, bastelt sich daraus die beste Strecke von Termin zu Termin und sendet das Ergebnis direkt ins Auto. Da die App auch den Benzinstand im Tank kennt, plant sie einen Stopp an einer günstig gelegenen Zapfsäule automatisch ein. Steigt man am nächsten Tag ins Auto, erscheint die Route auf dem Navi-Monitor und fügt automatisch aktuelle Verkehrsmeldungen ein. Klingt perfekt und hat bei Testfahren rund um Frankfurt überzeugt.

Werkstatttermine buchen

In den Bereich Service fallen auch Informationen über Fahrzeugstandort, die letzten Daten zum Verbrauch oder Durchschnittstempo und vieles mehr. Auch Werkstatttermine können gebucht werden. Da Skoda den Zustand des Fahrzeugs kennt, sind drohende Schäden frühzeitig erkennbar. Dann informiert die App den Benutzer, dass ein Treffen mit dem Mechaniker ratsam wäre. "Da unsere Server allesamt in Deutschland stehen, unterliegen wir den strengen Datenschutzauflagen", versichert Peter Lorenzen.

Bleibt die Unterhaltung an Bord. Hier verbindet der Nutzer sein eigenes Smartphone mit dem Skoda-System oder baut eine zweite SIM-Card ins Auto ein, über deren Datenvolumen dann Filme gestreamt, Musik gelauscht oder Nachrichten abgerufen werden können. Lorenzen: "So hat der Nutzer selbst die Kosten für solche Dienste im Griff". Skoda hat dabei vor allen die Rücksitze im Blick, die in der Regel von Kindern besetzt sind. "Hier perfekte Technik zu bieten, dient auch der Sicherheit", sagt Lorenzen und spricht von der Gefahr durch bei einer Notbremsung herumfliegende IPads.

Skoda und die Vernetzung, das passt zusammen, Erstaunlich, dass ausgerechnet die immer erfolgreich werdende VW-Tochter aus dem Osten Europas hier die Rolle des Trendsetters einnimmt. Einige der Funktionen der Skoda-App bietet zum Beispiel derzeit noch nicht einmal VW an. Auf die Frage "Alexa, wo parkt mein VW" muss die US-Alleswisserin schweigend passen.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Skoda)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

18.10.2019

¬ Osram-Übernahme

Kein Angebot von Bain Capital und Advent erwartet

Angesichts der Anteile von AMS an Osram rechnen Experten nicht damit, dass die Investoren Bain Capital und Advent ein Übernahmeangebot abgeben. AMS kündigte an, weiterhin selbst an der Übernahme des Beleuchtungsexperten interessiert zu sein. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Urteil

Werkstatt haftet nicht für Schäden auf Kundenparkplatz

Ein Kfz-Betrieb hatte das Auto eines Kunden auf einem öffentlich zugänglichen Kundenparkplatz abgestellt. Dort wurde es über Nacht von Fremden beschädigt. Geradestehen muss die Werkstatt dafür nicht. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Daimler

Mercedes-Benz V-Klasse (2014)

Mehrere Probleme bei Sprinter, Vito und V-Klasse

Daimler ruft wegen mehrerer Probleme seine Modelle Sprinter und Vito zurück in die Werkstätten. Den größten Umfang umfasst weltweit alleine 166.573 Fahrzeuge aufgrund eines möglichen Ausfalls der Lenkkraftunterstützung. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Rolf Luft meint: Und wieder ist der Bundestag vor der Industrie eingeknickt. Dabei wäre es so dringend notwendig gew...mehr

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Angelika Hutter-Sobeck meint: Endlich mal eine gute Nachricht!...mehr

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!