Freitag, 13.12.2019
Verkehrsblatt IVW
28.05.2019

¬ ZF-Elektrostrategie

Antrieb muss zum Fahrprofil passen

ZF-Elektrostrategie Elektrifizierung

ZF setzt auf unterschiedliche Formen der Elektrifizierung.
© Foto: ZF

zum Themenspecial Elektromobilität

Von Klaus Lockschen/SP-X

"Kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch" – das ist das Geschäftskonzept, das ZF Friedrichshafen in Sachen Antriebswende bei Pkw verfolgt. Im Portfolio sowohl Plug-In-Hybridantriebe als auch reinelektrische Aggregate. Bert Hellwig, Leiter Systemhaus E-Mobilität beim weltweit zweitgrößten Automobilzulieferer, glaubt, dass beide Konzepte für die Einhaltung der CO2-Grenzwerte notwendig seien. Es komme auf die jeweiligen Fahrprofile des Autofahrers an, welcher Antrieb das Optimum sei.

Im Schnitt lägen 80 Prozent aller Fahrten unter 70 bis 80 Kilometern, so der ZF-Mann. Derzeit machen Hybride allerdings schon bei 50 Kilometern elektrischer Fahrt schlapp. Wichtig sei es, durch mehr Effizienz im Antriebsstrang und verbesserte Batterietechnologie die Distanz zu erhöhen, so dass etwa 100 Kilometer elektrisch gefahren werden könnten. "Mehr als 100 Kilometer Reichweite wiederum ist bei Plug-in-Hybriden aus Gewichts- und Kostengründen nicht sinnvoll", so Hellwig.

"Auch künftig wird die Batterie eines reinen Stromers Schätzungen zufolge wohl um die 100 Euro pro Kilowattstunde kosten, und pro Elektrofahrzeug habe ich dann allein 8.000 bis 10.000 Euro an Batteriekosten. Bei einem Hybrid sind das aber nur etwa 2.000 Euro.“

Hybrid wird Terrain noch ausbauen

Der Hybrid wird wohl sein Terrain noch kräftig ausbauen. Das zumindest bescheinigt ihm eine ZF-Studie. Darin wird davon ausgegangen, dass die weltweite Neuwagennachfrage im Jahr 2030 bei knapp 119 Millionen liegen dürfte. Darunter wären bis zu 27 Millionen Hybride und etwa 37 Millionen reine Stromer. 55 Millionen Neuwagen würden dann immer noch von konventionellen Motoren angetrieben. 2017 lag der weltweite Absatz von Hybridfahrzeugen bei 2,7 Millionen und von Elektroautos bei lediglich 800.000 bei einem Gesamt-Autoabsatz von 95 Millionen.

Mit Plug-in-Hybridantriebssträngen ist ZF gut im Markt integriert. Neu ist nun das Geschäft mit den vollelektrischen Optionen. Die gibt es beim Friedrichshafener Unternehmen derzeit allerdings nur jenseits der öffentlichen Blicke. Das soll sich bald ändern.

Was an Effizienzoptimierung generell möglich ist, das verdeutliche Hellwig mit einem Verweis auf den ZF-Antriebstrang beim Venturi Formel E-Rennwagen. Alles sei da auf Leichtgewicht getrimmt. Mit dem Ergebnis, dass 95,8 Prozent der Ladung aus der Steckdose auch auf den Asphalt gebracht würden.

Und mit Blick auf die nächste IAA kündigt das Friedrichshafener Unternehmen eine neue Generation von Antrieben an: eine 2-Gang-Lösung mit über 200 kW / 272 PS Spitzenleistung. "Mit der dabei umgesetzten Effizienzsteigerung kann der Fahrzeughersteller die Batterie etwas kleiner machen und trotzdem eine größere Reichweite erreichen," so Hellwig.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ZF)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

13.12.2019

¬ Studie

Shell Infografik

Shell weiterhin führender Schmierstofflieferant

Der Ölkonzern ist laut einer Studie von Kline & Company zum dreizehnten Jahr infolge der weltweit führende Lieferant für Schmierstoffe. ¬ mehr

Ford Mustang Mach-E

Elektrisch in fast allen Varianten

Ford hat zwar langjährige Erfahrung mit Hybridmodellen, vernachlässigte aber die reinen Elektroautos und Plug-in-Hybride. Das soll sich ab dem kommenden Jahr ändern. Die Kölner Autobauer legen den Schalter um – in fast jedem Segment. ¬ mehr

12.12.2019

¬ Neuron EV Torq

Neuron EV Torq

Konkurrenz für Teslas E-Truck

Elektrische Lkw könnten den Schadstoffausstoß im Straßengüterverkehr senken. Ein kalifornisches Start-up hat nun ein Fahrzeug vorgestellt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 06.12.2019 | Klimaziele im Verkehr

    Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen

    Mario meint: Immer weiter so - Unsere Wirtschaft wird kollabieren....mehr

  • 21.11.2019 | Licht-Test 2019

    Weniger Blender und "Einäugige"

    R. Luft meint: Und wie sieht es bei den LKW's aus? Es ist seit geraumer Zeit zu beobachten, dass mehr und mehr ...mehr

  • 20.11.2019 | Abgasuntersuchung

    Doppelprüfung sorgt für Ärger

    Rudolf Pfister meint: Hallo zusammen,der Irrsinn geht weiter. Der VW-Konzern betrügt seine Kunden in massiver und vorsät...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

"Der Autohaus-Chef"

Unternehmensführung für Realisten!

Der Klassiker der Autohaus-Literatur richtet sich an alle Unternehmer, die ihren Betrieb mit frischen Ideen führen wollen, ohne die Realität aus den Augen zu verlieren. ¬ Jetzt bestellen!