Donnerstag, 25.04.2019
Verkehrsblatt IVW
22.02.2017

¬ Autoliv

Airbag-Probleme bei mehreren Herstellern

BMW 6er Facelift

Auch beim BMW 6er wurden die Problem-Airbags von Autoliv verbaut.
© Foto: BMW

Wieder einmal sind Airbags und Gurtstraffer der Grund für Rückrufe bei mehreren Herstellern. Wobei es aber nicht um Takata, sondern um die Produkte des schwedisch-amerikanischen Zulieferers Autoliv geht, erklärt der ADAC. Das Gemisch, mit dem der Airbag gezündet wird, sei fehlerhaft und zünde nicht. Das gleiche Problem betrifft auch die Gurtstraffer, die ebenfalls durch eine Explosion aktiviert werden.

Verglichen mit den mittlerweile rund 50 Millionen Rückrufen der Takata-Airbags handele es sich um einen vergleichsweise kleinen Rückruf. Weltweit seien vom "Autoliv"-Rückruf etwa 113.000 Fahrzeuge betroffen. Bei 267.000 weiteren Fahrzeugen bestehe das Risiko, dass die Gasgeneratoren in den Gurtstraffern sich bei der Aktivierung vom Fahrzeug lösen und zur Gefahr für die Insassen werden könnten, so der ADAC.

Da Airbags und Gurtstraffer oft von mehreren Zulieferern bezogen werden und Autoliv nach eigenen Angaben Teile für 1.300 Modelle liefere, seien entsprechend viele Hersteller betroffen. Nach ADAC Analysen betrifft es für den deutschen Markt die Autobauer BMW, Dacia, Land Rover, Maserati, Mini, Nissan, Opel, Renault und Toyota. Betroffen seien nur Fahrzeuge, die zwischen April und Dezember 2016 gefertigt wurden.

Da das Verletzungsrisiko im Fall eines Unfalls hoch ist, sollten betroffene Fahrzeuge möglichst schnell repariert werden. (asp)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: BMW)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Die unbekannten Stromer

Fast an jedem chinesischen Messestand steht ein E-Auto. Die wenigsten kennt man und man erfährt auch wenig. Eine Annäherung in Bildern. ¬ mehr

24.04.2019

¬ Schaeffler

Schaeffler Zentrale

Mehr Wachstum in zweiter Jahreshälfte

Stellenstreichungen, Sparkurs und mehr E-Mobilität: Ein Strategiemix soll den Autozulieferer Schaeffler beschleunigen. Mit Prognosen hält sich das Traditionsunternehmen aber zurück. ¬ mehr

E-Autos bei Klimabilanz vor Diesel

Wie sauber sind Elektroautos wirklich? Das hängt davon ab, was man in die Berechnung der Klimabilanz aufnimmt. Der Volkswagen-Konzern, der gerade Richtung E-Mobilität umsteuert, hat nun auch eine Studie vorgelegt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 24.04.2019 | VW-Studie

    E-Autos bei Klimabilanz vor Diesel

    doc Hoe meint: Mit Verlaub,mir ist die Ökobilanz ziemlich egal, interessant ist nur, was an Leistung auf der Stras...mehr

  • 17.04.2019 | Studie

    Forscher sehen Elektroauto als Klimasünder

    Pedro meint: Auch Methanautos werden die 59 Gramm bie 2030 nicht schaffen, außer mit Tricksereien als Pluginhybr...mehr

  • 28.03.2019 | Unsicherheitsfaktor Kunde

    Autobranche sucht E-Auto-Käufer

    Frank Liermann meint: "Autobranche sucht E-Auto-Käufer" - die Überschrift geht völlig an der Realität vorbei. ...mehr

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!