Sonntag, 24.03.2019
Verkehrsblatt IVW
03.01.2019

¬ ASA-News

Neue Anforderungen an Karosserie-Arbeitsplätze

Fahrzeugreparatur

Materialmixe im Karosseriebau verändern die Unfallreparaturverfahren in der Werkstatt.
© Foto: Adobe.Stock.com/industrieblick

Materialmixe im Karosseriebau sind heute fester Bestandteil der Automobilproduktion. Mit dem Ziel, bei Fahrzeugkarosserien und Komponenten möglichst viel Gewicht einzusparen, haben alle Automobilhersteller in den letzten Jahren versucht, den CO2-Ausstoß der Fahrzeuge immer weiter abzusenken, berichtet der ASA-Verband. Diese Bemühungen haben gerade den Karosseriebau sowie die Unfallreparaturverfahren in den Werkstätten stark verändert. Eine moderne Karosserie besteht aus einem Mix von Stählen unterschiedlicher Festigkeit mit ebensolchen Legierungen. Aluminium wird mit Kunststoff verbunden und Frontscheiben tragen wesentlich zur Steifigkeit des Gesamtfahrzeugs bei.

Das Ergebnis: Die Fügeverfahren, mit denen die unterschiedlichen Werkstoffe verbunden werden, sind vielfältig, in der Hand­habung aufwändig und erfordern in der Werkstatt besonderes Know-how. Kenntnisse nicht nur im technischen Umgang, sondern auch für den optimalen Schutz der Mitarbeiter am Arbeitsplatz bei der Anwendung unterschiedlicher Fügeverfahren. Die neuen und anspruchsvollen Regeln für einen effektiven Unfall- und Gesundheitsschutz in der Werkstatt fasst die DGUV 109-009 zusammen, die 2019 in Kraft tritt.

ASA-Beirat und Vorstandsmitglied Jürgen Spieker hat an den DGUV-Regeln mitgearbeitet. "Besonders beim Schweißen und Schleifen der neuen Materialen sowie der Verwendung der Fügetechniken wie Kleben müssen Werkstattunternehmer höhere Anforderungen beim Gesundheitsschutz beachten", sagt Spieker. Das gelte vor allem für das Absaugen von Schweißgasen und Dämpfen, die beim Kleben von Scheiben, aber auch Karosserieteilen entstehen.

Teil der neuen DGUV-Regeln sind auch Vorgaben zur Handhabung von Werkzeugen für die Reparatur von Stahl- und Alu-Komponenten. „Werden Werkzeuge nicht sorgfältig getrennt aufbewahrt und nach jedem Arbeitsgang gereinigt, besteht die Gefahr von Kontaktkorrosion. Einfache Handhabungsfehler in der Werkstatt können dann Fehler in der Auftragsausführung verursachen", so Spieker weiter. Die neue DGUV nimmt zu allen Arbeitsprozessen in der Karosserie- und Lackwerkstatt Stellung. "Unternehmer tun im eigenen Interesse gut daran, wenn sie die neuen Regeln umsetzen. Die Experten im ASA-Verband stehen gerne beratend zur Seite, wenn ­Fragen zu Karosseriearbeitsplätzen bestehen", sagt Jürgen Spieker abschließend. (asp)


Die ASA-News sind regelmäßig erscheinende Mitteilungen des ASA-Verbands (Bundesverband der Hersteller und Importeure von Automobil-Service Ausrüstungen e. V.).

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Adobe.Stock.com/industrieblick)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

22.03.2019

¬ Audi/Skoda

Skoda Karoq

Kopfstütze kann sich lösen

Bei mehreren Modellen des VW-Konzerns kann sich im Falle eines Unfalls die mittlere Kopfstütze des Fondplatzes lösen. Dann wäre die Stütz- und Schutzwirkung der Kopfstütze in dieser Position eingeschränkt. ¬ mehr

Zwei Rennstreifen für einen Transporter

Ford macht den Transporter Transit Custom im Sommer zum Sport-Lieferwagen. Das soll man auch sehen können. ¬ mehr

Autoreifenonline.de

Nachfrage nach kleinen und großen Reifen steigt

Während die Nachfrage nach Standardgrößen stagniert, erfreuen sich kleine und größere Reifen größerer Beliebtheit, beobachtet Autoreifenonline.de. Werkstätten können aber mit Standardreifen auch gegen den Trend punkten. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche

  • Kommentare
  • Galerien
  • Meldungen

Beliebteste Inhalte

  • 22.03.2019 | Fahrbericht BMW X7

    Größer geht’s kaum

    R. Luft meint: Tut mir leid, aber das sind genau die Fahrzeuge, die kein Mensch in der heutigen Zeit braucht. Die g...mehr

  • 06.03.2019 | Unsicherheitsfaktor Kunde

    Autobranche sucht E-Auto-Käufer

    Franz Xaver meint: wenn jeder, der Grünen und die ganzen Umweltlobyisten einen kaufen würden, statt die jährlichen F...mehr

  • 05.03.2019 | Autobauer

    Volvo will Topgeschwindigkeit von 180 km/h einführen

    Gerhard Kirchheim meint: Ein guter Gedanke. Wenn die Fahrzeuge von Volvo Fahrwerksseitig nicht an deutsche Standards heran ko...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!