Zulieferer: Mahle in den roten Zahlen

Mahle hat den Umbruch in der Autoindustrie und die Wirtschaftsflaute mit voller Wucht getroffen.
© Foto: Mahle

Das Unternehmen machte im vergangenen Jahr einen Verlust von 212 Millionen Euro. Auch im März und April 2020 wurden drastische Umsatzrückgänge verzeichnet. Man rechne mit einem überaus schwierigen Jahr.

Der Umbruch in der Autoindustrie und die Wirtschaftsflaute haben den Zulieferer Mahle mit voller Wucht getroffen. Im vergangenen Jahr machte das Stiftungsunternehmen einen Verlust von 212 Millionen Euro nach einem Gewinn von 446 Millionen Euro 2018, wie der Vorsitzende der Konzern-Geschäftsführung, Jörg Stratmann am Donnerstag in Stuttgart mitteilte.

Stratmann sagte, die Effizienzsteigerungsprogramme würden konsequent fortgeführt und an der strikten Kostendisziplin festgehalten. 2019 seien weltweit etwa 2.500 Stellen abgebaut worden. Der Umsatz sei im vergangenen Jahr um 4,2 Prozent auf zwölf Milliarden Euro zurückgegangen.

Die aktuelle Situation werde durch die Corona-Pandemie zusätzlich erschwert, hieß es weiter. Im März und April 2020 seien drastische Umsatzrückgänge verzeichnet worden, es sei mit einem überaus schwierigen Jahr zu rechnen. Derzeit arbeite das Unternehmen nach der nahezu weltweiten Schließung seiner Werke mit Hochdruck am Wiederanlauf der Produktion in Europa.

Mahle stellt herkömmliche Motorkomponenten wie Kolben, aber auch Filter und Pumpen für den Verbrennungsmotor her. Zunehmend setzt das Unternehmen auch auf Teile für Elektroautos. Die Abhängigkeit vom klassischen Verbrennungsmotor hatte Mahle wie andere Zulieferer auch in den letzten Jahren verringert. (dpa)

HASHTAG


#Mahle

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.