IAA 2019: Die grüne dialogische Transformation

Prof. Hannes Brachat traf bei seinem IAA-Besuch auch Jürgen Stackmann, Vertriebs- und Marketingchef von Volkswagen (l.).
© Foto: AUTOHAUS

Klimadebatte, Absagenflut, Branchenwandel: Die IAA steht am Scheideweg. Braucht die Leitmesse ein neues Konzept? AUTOHAUS-Herausgeber Prof. Hannes Brachat hat in Frankfurt genau hingesehen – und noch viel Positives entdeckt.


Datum:
18.09.2019

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Von AUTOHAUS-Herausgeber Prof. Hannes Brachat

Wer die getroffene Weichenstellung der IAA 2019 auf dem Weg zur internationalen Innovations- und Mobilitätsmesse betrachtet, wird das positiv bewerten. Die Verlautbarung von VDA-Präsident Bernhard Mattes inmitten der Messe zum Jahresende auszuscheiden, macht allerdings deutlich, dass der veranstaltende VDA in sich alles andere als einig ist. Derweil wäre eine gemeinsame Position zu Zukunftsfragen wie Klimawandel und Digitalisierung dringlich angesagt. Hinzu kommt für die IAA 2019 die Absage von 30 Herstellern, vor allem von Toyota. Das bedeutet: Die IAA kann das Ganze in der weltweiten Sicht der Dinge automobilistisch nicht mehr repräsentieren. Kippt die Messe, fällt dem VDA die Haupteinnahmequelle weg. Auch das hätte Wirkung.

Es gibt 2019 markante Belastungen, auch von außen. Handelskrieg, Brexit, internationaler Wettbewerb, den Wandel vom Diesel- zum "Berliner SUV-Skandal", automobile Protestwelle, deutsche Selbstzerfleischung und Regulierungswut. Die Beschlüsse des Klimakabinetts werden bewusst erst am 20. September 2019 veröffentlicht. Der Klimawandel kostet Geld und geht mit Verzicht einher. Eine weitere Hürde bilden aufgrund der vorgegebenen EU-Grenzwerte ab 2020 ff. die drohenden Strafzahlungen für die Industrie. Das SUV zeigt die deutsche Doppelmoral oder anders, dass Umweltbewusstsein und umweltbewusstes Handeln auseinanderklaffen. Es fehlt an der Akzeptanz. Warum? Um Klimaneutralität zu erreichen, bedarf es der Innovation und der Investition in technische Entwicklungen, nicht der Verbote. Der Messeslogan "Driving tomorrow" sollte künftig dringlich digitale Lösungen zur Verkehrssteuerung und Verkehrsreduzierung umfassen.


IAA-Rundgang 2019 mit Prof. Hannes Brachat

Bildergalerie

Die weitere Chance der künftigen IAA liegt im Dialog und der Kooperation mit all den anderen Verkehrsträgern. Dies in der Gewissheit, dass den Menschen das Auto wichtig und vielfach ein mobiles Muss ist. Sie erwarten aber auch von Politik wie der Wirtschaft noch mehr Umweltbewusstsein. Das Auto schafft nach wie vor von allen Verkehrsträgern die höchste Individualität, Mobilität und Lebensqualität.

Und der Volkswagen-Konzern hat sich für die gesamte Automobilwirtschaft mit seiner E-Strategie mutig nach vorne bewegt. Scheitert das E-Auto in Wolfsburg, wird das auch für die anderen Hersteller zum besonderen Problem. Das E-Auto steht – jetzt muss zügig der weitere Ausbau der Infrastruktur folgen. Und der 69. IAA 2021 wünschen wir in Frankfurt eine gute dialogische Fortsetzung. Mit solidarischer Beteiligung aller Mobilitätsträger. Es geht um den besten Weg. Und dafür gibt es kein Patentrezept.

HASHTAG


#IAA

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.