-- Anzeige --

AvD: Petition gegen Euro 7

Der AvD geht mit einer Petition gegen Euro 7 vor.
© Foto: ProMotor/Volz

Bereits 2025 soll die nächste Stufe der Emissionsregelungen Euro 7 in Kraft treten. Damit dürfte der Verbrenner teurer werden, sodass er wirtschaftlich gesehen keine Chance mehr gegen andere Antriebsarten haben könnte. Gegen die Pläne hat der Automobilclub eine Petition gestartet.


Datum:
22.12.2020
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nach EU-Plänen soll die Schadstoffnorm Euro 7 bereits 2025 in Kraft treten. Damit werde der Verbrennungsmotor teurer und zugleich unwirtschaftlicher gegenüber anderen Antriebsarten, berichtet der Automobilclub von Deutschland (AvD). Aus diesem Grund hat er eine Petition gegen die Euro-7-Pläne gestartet.

Damit soll die EU-Kommission aufgefordert werden, diese Pläne nicht umzusetzen. Inzwischen sollen diese Petition in weniger als vier Wochen mehr als 30.000 Club-Mitglieder und Autofahrer unterschrieben haben, so der AvD.

Der Automobilclub kritisiert, dass allein die lokalen Emissionen, also die Nettoemissionen zugrunde gelegt werden, und die bei Produktion und Energiegewinnung erzeugten Schadstoffe und Umweltbelastungen keine Berücksichtigung erführen. Daraus ergebe sich einseitig eine willentliche Benachteiligung des Verbrennungsmotors. Die erheblichen Umweltbelastungen, die bei der Produktion von Elektroautos und der Stromgewinnung entstehen, würden bewusst unterschlagen, so der Automobilclub.

Die Neuregelungen seien nach Ansicht von Motorenentwicklern unter wirtschaftlichen Aspekten kaum umsetzbar. Neuwagen dürfen nach diesen neuen Vorgabe künftig nur noch 30 Milligramm NOx (Stickoxid) je Kilometer und in einem zweiten Szenario sogar nur noch zehn mg/km ausstoßen. Weiterhin bestehe die Anforderung, dass die Messbedingungen während des Real-Drive-Emissions-Tests (RDE) zur Einhaltung von Grenzwerten erheblich verschärft werden sollen. Alle bisher im RDE zugelassenen Ausnahmen sollten abgeschafft werden.

Die Werte müssten auch mit Dachträger, Fahrradträger oder Anhänger eingehalten werden, was auch dem weniger versierten Autofahrer als völlig abwegig erscheinen dürfte. So würde die EU in dieser Form Radsportler, die ihr Bike mit in den Urlaub oder auch nur ins Wochenende mitnehmen möchten, zwingen, auf ein Elektroauto umzusteigen. Caravaning würde nahezu unmöglich, da bislang kaum ein E-Auto einen Anhänger ziehen kann. 

Hier gelangen Sie zur Petition des Automobilclubs. (tm)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.