Mittwoch, 11.12.2019
Verkehrsblatt IVW
23.09.2019

¬ ZDK

"Klimaschutz mit Augenmaß"

Der ZDK dringt auf die Förderung weiterer klimafreundlicher Antriebskonzepte wie Brennstoffzelle, E-Fuels und Gasantrieb.
© Foto: ProMotor

zum Themenspecial Elektromobilität

Das Deutsche Kfz-Gewerbe kann dem viel kritisierten Klimapaket der Bundesregierung durchaus positive Seiten abgewinnen. Die geplanten Maßnahmen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes mit einem Gesamtvolumen von rund 54 Milliarden Euro ermöglichten "Klimaschutz mit Augenmaß", sagte ein ZDK-Sprecher am Montag in Bonn. Der Branchenverband begrüße etwa die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel. Die Erfahrungen aus anderen Wirtschaftsbereichen auf europäischer Ebene zeigten, dass so etwas funktioniere.

Der ZDK befürwortet, dass der progressiv gestufte Anstieg des Preises pro Tonne CO2 (von zehn Euro bis zunächst 35 Euro im Jahre 2025) sehr maßvoll auf den Kraftstoffpreis mit anfangs nur drei Cent pro Liter niederschlagen werde. Die im Gegenzug beschlossene Anhebung der Kilometerpauschale von 30 auf 35 Cent ab dem 21. Kilometer entlaste Fernpendler, die zum Auto oftmals keine Alternative hätten. Die noch stärkere Orientierung der Kfz-Steuer am CO2-Ausstoß sei zu erwarten gewesen, hieß es.

Bei den zusätzlichen Anreizen für Elektroautos kommt es laut dem Sprecher auf die Details der Ausgestaltung an. Um die E-Mobilität weiter zu fördern, müssten vor allem zusätzliche Schnellladesäulen errichtet werden. Wichtig sind aus Sicht des Branchenverbands konkrete Maßnahmen zur Förderung weiterer klimafreundlicher Antriebskonzepte, wie Brennstoffzelle, E-Fuels und Gasantrieb. "Solche Maßnahmen im Sinne einer technologieoffenen Herangehensweise für den Klimaschutz wird der ZDK weiter einfordern", betonte der Sprecher.

E-Autos: Absenkung der Dienstwagensteuer, Verlängerung der Kaufprämie

Um bis 2030 bis zu zehn Millionen E-Autos auf die Straße zu bringen, will die Bundesregierung elektrifizierte Dienstwagen noch stärker steuerlich fördern als bisher. Zudem soll die Kaufprämie für E-Autos verlängert werden und für Fahrzeuge unter 40.000 Euro steigen. Einzelheiten dazu gibt es vorerst nicht. Gegen die Reichweitenangst sollen bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte zur Verfügung stehen.

Die Spitzen der großen Koalition hatten sich am vergangenen Freitag auf ein Maßnahmenpaket geeinigt, mit dem die Klimaschutz-Ziele für 2030 geschafft werden sollen. Als zentrales Element soll klimaschädliches Kohlendioxid einen Preis bekommen und Benzin und Diesel, Heizöl und Erdgas verteuern. Im Gegenzug für die CO2-Bepreisung über einen Handel mit Verschmutzungsrechten soll es Entlastungen und Anreize geben.

Umweltschützer kritisieren die Klima-Pläne als zu mutlos. Wirtschaftsforscher halten das Paket wiederum für zu kleinteilig und in der Wirkungskraft zu begrenzt. Zahlreiche Verbände sehen darin auch ein Risiko für die Wirtschaft. (rp/dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ProMotor)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

11.12.2019

¬ Filterexperte

Kurk Wilks Mann + Hummel

Neuer Chef bei Mann + Hummel

Zum 1. Januar wird Kurk Wilks Vorsitzender Geschäftsführer beim Filterspezialisten. Der US-Amerikaner folgt auf Werner Lieberherr, der das Unternehmen bereits im Oktober verlassen hatte. ¬ mehr

EuroNCAP Tesla Model X

Brandgefährlich?

Medienberichte über brennende E-Autos sorgen immer wieder für Aufregung. Doch geraten die Stromer wirklich leichter und häufiger in Brand als Diesel und Benziner? ¬ mehr

Gedämpfter Ausblick

Weniger Neuzulassungen, rückläufiges GW-Geschäft, schwache Werktstattauslastung: Das Deutsche Kfz-Gewerbe schließt sich den pessimistischen Marktprognosen der Herstellerverbände an. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 06.12.2019 | Klimaziele im Verkehr

    Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen

    Mario meint: Immer weiter so - Unsere Wirtschaft wird kollabieren....mehr

  • 21.11.2019 | Licht-Test 2019

    Weniger Blender und "Einäugige"

    R. Luft meint: Und wie sieht es bei den LKW's aus? Es ist seit geraumer Zeit zu beobachten, dass mehr und mehr ...mehr

  • 20.11.2019 | Abgasuntersuchung

    Doppelprüfung sorgt für Ärger

    Rudolf Pfister meint: Hallo zusammen,der Irrsinn geht weiter. Der VW-Konzern betrügt seine Kunden in massiver und vorsät...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

"Der Autohaus-Chef"

Unternehmensführung für Realisten!

Der Klassiker der Autohaus-Literatur richtet sich an alle Unternehmer, die ihren Betrieb mit frischen Ideen führen wollen, ohne die Realität aus den Augen zu verlieren. ¬ Jetzt bestellen!