Donnerstag, 24.10.2019
Verkehrsblatt IVW
13.09.2019

¬ Bosch gibt Gas bei der E-Mobilität

Neue E-Plattform für Luxus-Stromer

Bosch Plattform E-Mobilität

Bosch zeigt auf der IAA 2019 mit dem Rolling Chassis eine neue E-Fahrzeugbasis, auf der andere Autohersteller in kurzer Zeit neue E-Fahrzeuge entwickeln können.
© Foto: Bosch

Für Autozulieferer Bosch wird die E-Mobilität ein zunehmend wichtiger Geschäftszweig, der dem Unternehmen in den kommenden Jahren Umsätze in Milliardenhöhe bescheren wird. Wie Konzernchef Volkmar Denner auf der IAA verkündete, stehen bereits Auftragsvolumen in Höhe von 13 Milliarden Euro in den Büchern. Bis 2025 erwartet Bosch eine Verzehnfachung der jährlichen Umsätze im Bereich der E-Mobilität für Pkw und Nutzfahrzeuge auf über fünf Milliarden Euro. Der Systemanbieter verfügt bereits über ein facettenreiches Angebot an Techniken für verschiedenste E-Mobilitätslösungen. Dazu gehört mittlerweile auch eine auf der IAA ausgestellte E-Fahrzeugplattformen, auf deren Basis Autohersteller neue Modelle entwickeln und in den Markt bringen können.

Dieses laut Bosch-Geschäftsführer Dr. Stefan Hartung auf die Zukunft des Autobaus verweisende Rolling Chassis wurde in Zusammenarbeit mit dem deutsch-österreichischen Zulieferer Benteler entwickelt. Autohersteller sollen auf dieser Basis neue Autoprojekte schnell realisieren können, denn alle für ein E-Auto nötigen Fahrwerks- und Antriebskomponenten sowie zur Erfüllung der Crash-Anforderungen notwendige Energieabsorptionselemente sind bereits integriert. Die Plattform eignet sich für Zweirad- und Allradantrieb, zudem ist der tragende Rahmen in Länge und Breite variabel sowie das Batteriesystem flexibel skalierbar. Bosch liefert elektrische und elektronische Komponenten, Fahrzeugsteuergerät, elektrische Antriebe, Lenkung und Bremsen und realisiert zudem die Software- und Systemintegration. Benteler stellt das ganze dann auf Räder.

Als erstes hat nun Pininfarina zur IAA verkündet, eine Modellfamilie sportlicher und luxuriöser E-Autos auf Basis dieser Plattform realisieren zu wollen. Pininfarina ist derzeit dabei, den für 2020 angekündigten Supersportwagen Battista in Kooperation mit dem kroatischen E-Auto-Spezialisten Rimac zur Serienreife zu entwickeln. Wie Pininfarina-CEO Michael Perschke in einem Interview mit Automotive New Europe im August ankündigte, sind darüber hinaus weitere Modelle wie ein SUV und eine Limousine im Hochpreissegment zwischen 200.000 und 400.000 Euro geplant. Der Battista ist damit nur Auftakt und Leuchtturmprojekt einer kommenden E-Auto-Familie der italienischen Designschmiede, die auf der neuen Bosch-Benteler-Plattform aufsetzen werden.

Doch das Rolling Chassis soll künftig nicht allein Pininfarina dazu dienen, eine neue E-Automarke zu etablieren. Auch anderen Firmen will man diese technische Basis zugänglich machen. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Bosch)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bloodhound LSR Rekordfahrt

Mit Alurädern in den Überschall

Schon seit vielen Jahren kündigt Bloodhound immer wieder an, den seit 1997 bestehenden Land-Geschwindigkeitsweltrekord brechen zu wollen. Nach jüngsten Bekundungen will man nun Ende 2020 soweit sein. ¬ mehr

40 Jahre NGK

Erfolg bei Zündung und Sensorik

Im Oktober gründete der japanische Automobil- und Keramikspezialist NGK Spark Plug Co. LTD seine zweite europäische Tochtergesellschaft. Nun wurde deren 40-jährige Erfolgsgeschichte gebührend gefeiert. ¬ mehr

15. AUTOHAUS Schadenforum

K&L-Werkstätten müssen Sensoren kalibrieren

Beim 15. Schadenforum in Potsdam diskutierte asp mit Experten über die Kalibrierung von Fahrerassistenzsystemen. Das Thema kommt auf breiter Front. Werkstätten sollten entsprechend aufrüsten und Mitarbeiter schulen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Rolf Luft meint: Und wieder ist der Bundestag vor der Industrie eingeknickt. Dabei wäre es so dringend notwendig gew...mehr

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Angelika Hutter-Sobeck meint: Endlich mal eine gute Nachricht!...mehr

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!