ZF Aftermarket: Tipps zum Getriebeölwechsel bei Hybridfahrzeugen

ZF Aftermarket rät zu kürzeren Ölwechselintervallen bei Hybridgetrieben.
© Foto: ZF Aftermarket

Die Belastung des Hybridgetriebes ist höher als bei konventionellen Automatikgetrieben. Darum rät ZF Aftermarket Werkstätten, kürzere Ölwechsel-Intervalle bei Hybridgetrieben einzuhalten.


Datum:
29.09.2020
Lesezeit: 
4 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Bei Hybridgetrieben empfiehlt ZF Aftermarket einen Getriebeölwechsel in kürzeren Wechselintervallen als bei konventionellen Automatgetrieben. Entscheidend dafür ist zum einen die höhere Belastung des Systems, zum anderen aber auch die geringere Füllmenge des Öls, teilten die Technologieexperten mit.

Aufgrund der Kombination von Elektromaschine und Verbrennungsmotor müssten Hybridgetriebe teilweise 350 Nm Drehmoment oder auch mehr übertragen und somit unter höherer Belastung laufen. Bei sehr hohen Betriebstemperaturen altere das Öl jedoch schneller als unter normalen Bedingungen. Zudem sei bei Hybridgetrieben durch den Wegfall des Drehmomentwandlers ungefähr zwei Liter weniger Ölvolumen vorhanden - im Vergleich zu konventionellen Automatgetrieben mit ca. 10-11 Litern. Die geringere Ölmenge könne somit weniger Abrieb aufnehmen und verschmutze schneller, hieß es.

Zusätzliche Sicherheitsschritte notwendig

Der Getriebeölwechsel bei Hybridfahrzeugen unterscheide sich in der Durchführung in wenigen, aber wichtigen Punkten von konventionellen Fahrzeugen. Bei Arbeiten an einem Hybridfahrzeug sind laut ZF diese zusätzlichen Sicherheitsschritte zu beachten:

Der Werkstattbereich muss großzügig um das Fahrzeug abgesperrt werden. Arbeitsplatz und Fahrzeug sind entsprechend zu beschildern. Das gelbe Hochvolt-Zustands-Kennzeichen "Hochvolt-System aktiv" muss am Fahrzeug befestigt werden.  Der Service-Disconnect-Stecker bzw. Hochvolt-Sicherheitsstecker wird dann herausgezogen und somit entriegelt. Es dauert mindestens fünf Minuten bis die Kondensatoren in der Leistungselektronik entladen werden und das System heruntergefahren ist. Jetzt kann ein Bügelschloss in die frei gelegte Bohrung am Hochvolt-Sicherheitsstecker angebracht werden, um ein Wideranschalten des Systems zu verhindern. Das Hinweisschild "Gegen Widereinschalten sichern" wird am Schloss angebracht. Nach erfolgreicher Prüfung der Spannungsfreiheit, kann das grüne Hochvolt-Zustands-Kennzeichen "Hochvolt-System inaktiv" mit dem gelben Hochvolt-Schild ausgetauscht werden.

Das Fahrzeug stehe nun nicht mehr unter Spannung und der Mechaniker könne mit den Arbeitsschritten eines gewöhnlichen Ölwechsels beginnen. Eine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung nebst Bilder finden Interessenten in den ZF Aftermarket Praxistipps unter http://bit.ly/ölwechsel-hybrid.

Die oben genannten Arbeitsschritte, beispielsweise das Freischalten des Systems, dürfen nur durch eine fachkundige Person mit Zusatzqualifizierung der Stufe 2 durchgeführt werden, erklärt ZF. Auch nach der Deaktivierung des Hochvoltsystems sei für alle nicht-elektrotechnischen Arbeiten und Tätigkeiten in der Nähe des Hochvoltsystems, beispielsweise einem Räderwechsel oder einer Probefahrt, eine Unterweisung nach DGUV Information 200-005 (Stufe 1) notwendig.

ZF Aftermarket hat laut Mitteilung Komplettpakete für den Getriebeölwechsel im Angebot. Zudem seien neben dem Onlinetraining für Getriebeölwechsel individuell konzipierte Hochvolt-Schulungen für freie Werkstätten möglich. (tm)

HASHTAG


#ZF

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Distriktmanager (m/w/d)

Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.