Vernetztes Fahrwerk: Ritt auf dem fliegenden Teppich

Software ist die Zukunft: Künftig werden bei ZF die Komponenten des Fahrwerks intelligent gesteuert und sind untereinander vernetzt.
© Foto: ZF

Das intelligente Fahrwerksystem "Flying Carpet 2.0" von ZF kombiniert adaptive Dämpfer sowie aktive Bremsen und Lenkung mit Sensorik und Steuerungsalgorithmen. Das soll Fahrkomfort und Sicherheit auf ein neues Level heben.


Datum:
30.07.2020
Autor:
Alexander Junk
Lesezeit: 
4 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Kurzfassung

Aktive Fahrwerke haben sich bereits etabliert und sind in vielen Fahrzeugen zu finden. ZF geht mit Flying Carpet 2.0 noch einen Schritt weiter und kombiniert adaptive Dämpfer mit aktiver Lenkung, aktiven Bremsen sowie Vernetzung.

Wenn Autos in Zukunft autonom fahren können, wird sich das Fahrwerk des Autos wandeln müssen. Denn bei Personen, die entgegen der Fahrtrichtung sitzen oder mit Lesen beschäftigt sind, stört jede Erschütterung und kann für Übelkeit sorgen. Die Hersteller von Fahrwerken tüfteln deshalb schon seit geraumer Zeit daran, Fahrwerke so zu konzipieren, dass sie vorausschauend Unebenheiten auf der Fahrbahn erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten können. Die Insassen des Autos sollen davon so wenig wie möglich mitbekommen. "Mit der Entwicklung hin zum voll automatisierten und autonomen Fahren kommt dem Fahrwerk eine Schlüsselrolle zu", erklärt Christoph Elbers, Vice President Car Chassis Technology Development bei ZF.

Vorausschauend reagieren

Erste Ansätze gibt es schon mit adaptiven Dämpfern, die auf Knopfdruck oder automatisch die Härte anpassen und sich so der Fahrbahn oder den Fahrgegebenheiten anpassen können. Bei Mercedes-Benz ist das System "Magic Body Control" in der S-Klasse beispielsweise in der Lage, mithilfe von Stereokameras Fahrbahnunebenheiten im Vorfeld zu erkennen und die Dämpfer rechtzeitig anzupassen. Verschiedene Zulieferer wie Tenneco oder ZF haben solche Systeme im Angebot. ZF geht mit dem neuen System "Flying Carpet 2.0" nun noch einen Schritt weiter. Zusätzlich zu einem aktiven Dämpfungssystem kommen hier noch aktive Bremsen und ein aktives Lenksystem zum Einsatz, die mit Sensorik und Steuerungsalgorithmen ausgestattet sind. Das Fahrwerk ist somit in der Lage, Fahrzeugbewegungen, Kurven, Bodenwellen oder Schlaglöcher vorausschauend zu erkennen und darauf zu reagieren - ideale Bedingungen für autonom fahrende oder voll automatisierte Fahrzeuge.

Mit Flying Carpet 2.0 können alle Längs-, Quer- und Vertikalbewegungen des Fahrzeugs vollständig kontrolliert werden. Herzstück der Technik sind die vollaktiven Dämpfer SMotion, die dank vier Aktuatoren das Ein- und Ausfedern aktiv für jedes einzelne Rad steuern können. Auch eine aktive Hinterachslenkung ("Active Kinematics Control") ist integriert, die das Manövrieren bei geringen Geschwindigkeiten vereinfacht oder bei hohen Geschwindigkeiten die Richtungsstabilität erhöht. Ergänzt durch eine Steer-by-Wire-Servolenkung und ein aktives Bremssystem (Integrated Brake Control) soll der Verbund in Kombination mit dem Steuerungssystem "CubiX" (siehe Kasten) die optimale Reaktion auf jede Fahrsituation liefern. Das System ist skalierbar und modular ausgelegt und soll sich dadurch an die Bedürfnisse der Autohersteller anpassen lassen.

Die Software wird noch wichtiger

Software wird für ZF in Zukunft einer der größten Einflussfaktoren für die Entwicklung von Fahrzeugsystemen sein, um höhere Automatisierungsgrade zu realisieren. In Zusammenarbeit mit Microsoft möchte der Konzern die Softwareimplementierung und -bereitstellung deutlich beschleunigen. Ein erstes Projekt ist "CubiX", das auch beim Fahrwerksystem Flying Carpet 2.0 zum Einsatz kommt.Dabei handelt es sich um eine zentrale Software-Komponente, die auf Sensorinformationen des gesamten Fahrzeugs zugreift und sie für eine optimierte Steuerung aktiver Systeme in Fahrwerk, Lenkung, Bremse und Antriebsstrang nutzt. Nach einem herstellerunabhängigen Ansatz wird CubiX sowohl Komponenten von ZF als auch Komponenten von Drittanbietern unterstützen. CubiX schafft vernetzte Fahrwerkfunktionen dank Software. Durch die Verbindung mehrerer Fahrzeugsysteme wie der Elektrolenkung, der aktiven Hinterachslenkung, des aktiven Dämpfungssystems SMotion, der Antriebsstrangsteuerung und der integrierten Bremssteuerung kann das Fahrverhalten zentral optimiert werden. Das erhöht die Performance und auch die Sicherheit.

HASHTAG


#ZF

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Audi Automobilverkäufer Gebrauchtwagen

Neumarkt in der Oberpfalz

Distriktmanager (m/w/d)

Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.