-- Anzeige --

Nachrüstung: Innovatives Autogas-System

Zertifizierte Systempartner wie das Autogas-Zentrum-Dortmund dürfen Fahrzeuge auf das GasTronic-System umrüsten.
© Foto: DirectGasTec GmbH

Die DirectGasTec GmbH im saarländischen Merzig bietet mit Gas-Tronic eine Autogas-Nachrüstung an, die sich für Autos mit direkteinspritzenden Ottomotoren eignet. Das System soll Vorteile im Vergleich zu konventionellen Nachrüstungen haben.


Datum:
13.01.2022
Autor:
Alexander Junk
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Kurzfassung

Die Autogas-Nachrüstung ist in letzter Zeit etwas ins Stocken geraten. Aufwind könnte das neue GasTronic-System der DirectGastec GmbH bringen, das auf die Erfordernisse direkteinspritzender Benziner abgestimmt ist.

Obwohl Autogas, auch "Liquified Petroleum Gasoline" (kurz: LPG) genannt, im Vergleich zu Diesel und Benzin mit deutlich weniger Feinstaubemissionen verbrennt und auch weniger CO2 emittiert, ist der Kraftstoff etwas ins Hintertreffen geraten. Das hat mehrere Gründe: LPG ist zwar momentan sehr günstig und kostet rund die Hälfte von Benzin, jedoch soll der Steuervorteil langsam abgebaut werden. Pro Jahr steigt der Preis um rund 2,9 Cent bis auf 14,7 Cent im Jahr 2023.

Medienwandler

Es gibt aber auch technische Bedenken: Mit LPG umgerüstete Autos gelten bei vielen Autofahrern als unzuverlässig. Gerade bei Benzin-Direkteinspritzern, die mittlerweile bei jedem Autohersteller Standard sind, gab es in der Vergangenheit öfters Probleme mit den Anlagen. Diese "Kinderkrankheiten" könnten jedoch der Vergangenheit angehören, zumindest, wenn es nach den Angaben des Unternehmens DirectGastec GmbH im saarländischen Merzig geht.

Das Team um Geschäftsführer Holger Becker, der eine Bosch-Car-Service-Werkstatt betreibt und über 20 Jahre Erfahrung mit der Autogas-Nachrüstung vorweisen kann, hat jüngst die Autogas-Nachrüstlösung "GasTronic" vorgestellt. Im Gegensatz zu konventionellen Autogas-Anlagen hat GasTronic ein paar Besonderheiten: Herzstück der Anlage ist der sogenannte Medienwandler, wobei hier weniger die Wandlung von Medien gemeint ist, sondern in dem Fall die Trennung von Autogas und Benzin. Denn bei einem direkteinspritzenden Motor sorgt eine Hochdruckpumpe für den entsprechenden Kraftstoffdruck, die je nach Fahrzeug bis über 300 bar aufbringt, damit der Kraftstoff über die Einspritzdüsen in den Brennraum gelangt.

Nachteil konventioneller Autogas-Systeme: Das flüssige Gas wird mit derselben Hochdruckpumpe verdichtet, über die auch das Benzin in den Brennraum gelangt. Das hat jedoch einen entscheidenden Nachteil, da die Hochdruckpumpe für Benzin optimiert ist und sich beim Gaseinsatz immer Reste an den Einspritzdüsen sammeln. Genau hier soll das GasTronic-System Abhilfe schaffen, weil eine zweite Pumpe, der Medienwandler, dazwischengeschaltet ist. Das Flüssiggas wird so mit einer eigenen Hochdruckpumpe in den Brennraum befördert. Die Hochdruckpumpe des Autos fördert hingegen nur Benzin und treibt gleichzeitig die Gas-Hochdruckpumpe im Medienwandler an. Ein Wechsel zwischen beiden Kraftstoffen ist damit problemlos möglich. Da der Motor nur kurzfristig Benzin zum Start benötigt, dann in den Gasbetrieb wechselt und beim Ausschalten wieder in den Benzinbetrieb zurückfällt, soll es laut DirectGastec keine Probleme mit den Einspritzdüsen geben. Ein weiterer Vorteil: Flüssiggas kann bei warmem Motor anfangen zu kochen und Gasblasen bilden. Da sich das GasTronic-System weiter weg vom Motor befindet, soll es keine thermischen Probleme geben.

Extra Kilometer für Vielfahrer

Das Umschalten von Gas- auf Benzinbetrieb erfolgt automatisch, es ist also ein bivalenter Betrieb mit Benzin und Autogas möglich, was die Reichweite stark erhöht. Der dafür nötige Gastank wird im Kofferraum in der Reserveradmulde ("Donut-Tank") untergebracht und ist in verschiedenen Größen erhältlich. Der typische Tank in einem Audi S3 hat eine Größe von 62 Litern, reicht also je nach Fahrweise für rund 400 Extra-Kilometer, was besonders Vielfahrer interessieren dürfte. Um den Gasstand zu checken, gibt es im Auto eine zusätzliche Anzeige, die auch weitere Parameter anzeigt.

Der Einbau von GasTronic soll laut DirectGastec sehr einfach sein. Neben dem Medienwandler im Motorraum, Tank im Kofferraum, der Anzeige im Cockpit und den Gasleitungen sind keine weiteren Komponenten notwendig, es erfolgt auch kein Eingriff in die Motorsteuerung. Interessierte Werkstätten dürfen die GasTronic-Lösung nach erfolgreich absolvierter Schulung mit Zertifikat einbauen ( siehe Interview mit Holger Becker im Kasten). Das können sowohl Betriebe, die sich auf Autogas spezialisiert haben, als auch freie Betriebe sein. Für den Einbau sind rund fünf Stunden Arbeitszeit notwendig. Das System wird bislang ausschließlich im Direktvertrieb angeboten.


Holger Becker Geschäftsführer der Direct GasTec GmbH in Merzig

asp: Herr Becker, gibt es noch einen Markt für die Umrüstung auf Autogas, wenn immer mehr E-Autos auf die Straße kommen?

H. Becker: Wer oft weite Strecken fährt, für den kommt die Elektromobilität im Regelfall nicht infrage. Autogas ist hier eine Lösung, denn rund 7.000 Tankstellen in Deutschland haben LPG, also jede zweite Tankstelle. Da der Anteil an jungen Fahrzeugen mit direkteinspritzenden Motoren, für die GasTronic entwickelt wurde, sehr hoch ist, werden diese auch noch lange Zeit auf den Straßen bleiben.

asp: Was müssen Kfz-Betriebe erfüllen, um die Nachrüstung durchzuführen?

H. Becker: Unsere GasTronic-Lösung eignet sich natürlich besonders für Betriebe, die sich schon auf die Gasumrüstung spezialisiert haben oder gerne mit einem einfach zu installierenden System einsteigen wollen. Aber unser Produkt kann auch von regulären Kfz-Werkstätten verbaut werden. Voraussetzung dafür sind jedoch unsere Schulung und Zertifizierung als qualifizierter Einbaupartner, die sich nach Teilnahme an einem Lehrgang bei uns erwerben lässt. Die Werkstatt, die das System einbaut, sollte auch GAP-/GSP-zertifiziert sein, um nicht für die Abnahme auf die Prüforganisation zurückgreifen zu müssen, welche selbstverständlich unser System auch abnimmt.

asp: Für welche Fahrzeuge ist das GasTronic-System verfügbar?

H. Becker: Wir haben eine Zulassung für Fahrzeuge aus dem VW-Konzern, unterstützen also die Marken VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche. Weitere Hersteller sind ab 2022 in Planung. Im Fokus stehen dabei Automodelle mit direkteinspritzenden Benzinern ab dem Baujahr 2010.



-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.