Handwerk: Brüssel will nicht am deutschen Meisterbrief rütteln

Die Aussagen von EU-Kommissionsvize Jyrki Katainen dürften die Branchenverbände ZDK und ZDH besänftigen.
© Foto: ProMotor/Timo Volz

Der Meisterbrief hängt bei vielen deutschen Handwerkern im Büro – und das soll auch so bleiben, stellt die EU-Kommission klar. Die Behörde fragt sich allerdings, ob nicht einige andere Berufe übermäßig reguliert sind.


Datum:
21.03.2017

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Das deutsche Handwerk muss nach Angaben von EU-Kommissionsvize Jyrki Katainen nicht um den Meisterbrief fürchten. "Der Meisterbrief und das duale Ausbildungssystem werden nicht angetastet", sagte Katainen dem "Handelsblatt" (Dienstag). Es habe Missverständnisse gegeben, die ausgeräumt werden müssten, zitierte ihn die Zeitung.

Vertreter des Handwerks hatten sich zuletzt Sorgen gemacht, die EU-Kommission wolle Eigenheiten des deutschen Handwerks in Frage stellen. Auch Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sagte Anfang März, man wolle auf jeden Fall am Meisterbrief festhalten.

Der Meisterbrief dokumentiert im deutschen Handwerk den Erfolg bei einer Meisterprüfung und ist in 41 Berufen in der Regel Voraussetzung dafür, dass man einen eigenen Betrieb gründen darf. Neben Kfz-Technikern zählen dazu etwa Maurer, Bäcker, Dachdecker oder Installateure. Seit 2004 kann man sich in manchen Handwerken auch ohne Meisterbrief selbstständig machen.

Die EU-Kommission hatte im Januar Deutschland und andere Staaten aufgefordert, die Reglementierung freier Berufe zu überprüfen. Konkret nannte sie etwa die Vorschriften für Architekten, Ingenieure, Juristen und Rechnungsprüfer. In der Bundesrepublik gebe es vergleichsweise viele Einschränkungen, hieß es damals.

Freie Berufe: "nicht mehr zeitgemäße Vorschriften"

Für einige Berufen etwa in den Branchen Gesundheit und Sicherheit sei die Reglementierung häufig gerechtfertigt, erklärte die Behörde. Es gebe jedoch viele Fälle, in denen durch "übermäßig umständliche und nicht mehr zeitgemäße Vorschriften" qualifizierten Bewerbern der Zugang erschwert werde. Katainen betonte im "Handelsblatt", die Forderung nach einer Öffnung des Dienstleistungssektors beziehe sich "nicht auf das Handwerk, sondern auf einige freie Berufe".

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) befürchtet dagegen, dass beim Überprüfen von Berufen auch die Zugangsvoraussetzungen für einige Handwerke angezweifelt werden könnten. Qualifikationsanforderungen an den Berufszugang sicherten vor allem die Qualität von Produkten und Dienstleistungen, argumentierte der Verband. Sie seien präventiver Verbraucherschutz.

Die EU-Kommission schlug zu Jahresbeginn auch vor, ein neues elektronisches Verfahren für Verwaltungsformalitäten einzuführen. Damit sollen nach ihrer Vorstellung Unternehmen in der EU künftig leichter Dienstleistungen länderübergreifend anbieten können. Ein Mehr an Wettbewerb im Dienstleistungssektor werde für die Verbraucher zu einem breiteren Angebot und besseren Preisen führen, erklärte der zuständige EU-Kommissar Katainen damals. (dpa)

HASHTAG


#Meisterbrief

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Automobilverkäufer (w/m/d) Zentraler Gebrauchtwagenvertrieb

Dorfmark (zwischen Hamburg und Hannover)

Gebietsleiter (m/w/d)

Postleitzahlengebiet 34/36/37

Gebrauchtwagenkoordinator (m/w/x*)

Berlin Spandau und Tempelhof

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.