-- Anzeige --

Erste HU von E-Autos: Licht und Schatten

Der Smart Fortwo Electric Drive konnte bei der ersten Hauptuntersuchung in Vergleich zu anderen E-Autos am besten abschließen.  
© Foto: Daimler

Der TÜV-Verband hat das Abschneiden der vier beliebtesten E-Autos im Rahmen der ersten Hauptuntersuchung ausgewertet. Die Ergebnisse sind durchwachsen. Insbesondere die Bremsen bereiten Probleme.


Datum:
28.01.2022
Autor:
tm
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Elektroautos schneiden bei ihrer ersten Hauptuntersuchung durchwachsen ab. Das geht aus einer Sonderauswertung des TÜV-Verbands hervor, der die Ergebnisse der vier beliebtesten Elektroautos der vergangenen Jahre - BMW i3, Renault Zoe, Smart Fortwo Electric Drive und Tesla Model S - ausgewertet hat, berichtet der Verband.

Von den vier Elektroautos schneidet der elektrische Smart Fortwo nach drei Jahren am besten ab, gefolgt vom BMW i3. Neben defektem Abblendlicht fallen beim i3 häufig Defekte an den Bremsscheiben auf. Der beliebte Renault Zoe landet auf dem dritten Platz. Neben defekten oder falsch eingestellten Scheinwerfern fiel der Zoe durch überdurchschnittlich häufige Mängel an den Achsaufhängungen auf. Schlusslicht ist der Tesla Model S. Neben Mängeln am Nebellicht und am Abblendlicht machen dem Model S bei der HU vor allem Probleme mit den Querlenkern zu schaffen.

Wie der TÜV-Verband im Detail mitteilt, fallen 3,5 Prozent der drei- bis fünfjährigen elektrischen Smart Fortwo durch die Hauptuntersuchung, beim BMW i3 beträgt die Durchfallquote 4,7 Prozent. Vom Renault Zoe fallen rund 5,7 Prozent der drei- bis fünfjährigen Fahrzeuge bei der HU durch, beim Tesla Model S sind es sogar 10,7 Prozent der vorgestellten drei bis fünf Jahre alten Fahrzeuge, die erneut zur Hauptuntersuchung müssen. 

Bremsenprobleme typisch für Elektrofahrzeuge

Probleme mit den Bremsen sind typisch für E-Fahrzeuge, erklärte Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands. Denn im Vergleich zu den Verbrennern neigen diese häufig zu korrodieren, da Elektrofahrzeuge automatisch verzögern, wenn der Fuß vom Gaspedal genommen wird (Rekuperation). "Besitzer von E-Autos sollten die Bremsen möglichst bei jeder Fahrt betätigen und diese regelmäßig warten", rät der Chef des TÜV-Verbands.

Schon jetzt erhalten die Vorschriften zur HU für Elektrofahrzeuge Prüfvorgaben, um deren Verkehrssicherheit zu kontrollieren. So werden bei Elektroautos beispielsweise die Befestigung der Hochvolt-Batterie, der Zustand der Isolierungen sowie der Leitungen, Anschlüsse und Stecker überprüft. Sofern das Ladekabel vorhanden ist, wird das leichte Einstecken und Abziehen des Steckers vom Ladekabel geprüft. Kontrolliert wird auch die Funktion der Wegfahrsperre bei angeschlossenem Ladekabel. "Das Ladekabel selbst wird bisher nicht geprüft, weil es dafür keine Mitführpflicht gibt", erklärte Bühler. "Eine Mitführpflicht für Ladekabel müsste erst gesetzlich verankert werden, bevor diese bei der HU geprüft werden können." Die Batterie als eine der wichtigsten Komponenten von E-Autos wird aktuell lediglich einer sachverständigen Sichtprüfung unterzogen.

Diese Sonderauswertung basiert auf den Ergebnissen des "TÜV-Reports 2022", in dessen Rahmen die Ergebnisse von 9,6 Millionen Prüfungen der TÜV-Organisationen eingeflossen waren (wir berichteten). Erstmals waren laut TÜV-Verband ausreichend viele Elektroautos bei den TÜV-Prüfstellen vorgefahren, um eine vorläufige Bewertung der technischen Sicherheit der Fahrzeuge vornehmen zu können.

 

  

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.