-- Anzeige --

Erneuerbare Kraftstoffe: Verbände fordern Mindestquote

Verbände fordern eine Mindestquote von erneuerbaren Kraftstoffen im gesamten Verkehrssektor.  
© Foto: TÜV SÜD

Mehrere Verbände machen sich für eine Mindestquote von fünf Prozent Wasserstoff und E-Fuels im gesamten Verkehrssektor bis 2030 stark. Nu so könne Deutschland zu einer führenden Wasserstoffwirtschaft werden, heißt es in einem gemeinsamen Positionspapier.


Datum:
01.06.2021
Autor:
tm
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der gesamte Verkehrssektor in Deutschland sollte bis 2030 eine Mindestquote von fünf Prozent Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe aufweisen, fordern die Verbände ZDK, ADAC, VDA und VDIK in einem gemeinsamen Positionspapier. Nur so könne Deutschland zu einer führenden Wasserstoffwirtschaft werden, hieß es in der Mitteilung.

"Allein mit der Elektromobilität können wir die klimaneutrale Mobilität der Zukunft nicht erreichen. Den anderen Teil müssen der Einsatz erneuerbarer grüner Kraftstoffe und die Wasserstofftechnologie beitragen. Grüne Kraftstoffe entscheiden also essenziell über den Erfolg der Energiewende, denn nur über sie lässt sich der Bestand von rund 59 Millionen Kfz allein in Deutschland in den Klimaschutz einbeziehen“, untermauerte ZDK-Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk die Forderung.

Wasserstoff könne in Ländern mit viel Wind- und Sonnenkraft hergestellt werden und dann als E-Fuels kostengünstig importiert werden, heißt es in dem Papier. Damit stünden die sysnthetischen Kraftstoffe nicht in Konkurrenz zu den knappen Mengen erneuerbaren Stroms in Deutschland. So würden das globale Potenzial erneuerbarer Energie besser erschlossen sowie Wirkungsverluste von Wasserstoff und E-Fuels im Vergleich zur direkt-elektrischen Nutzung in Deutschland kompensiert.

Darüber hinaus fordert der ZDK laut eigenen Angaben die EU-Kommission in einem Brief auf, ein freiwilliges Anrechnungssystem für nachhaltige Kraftstoffe in die CO2-Vorschriften für Kraftfahrzeuge aufzunehmen. Sofern nachhaltige erneuerbare Kraftstoffe als zusätzlicher Pfad zur Reduzierung der CO2-Emissionen zum Einsatz kämen, steige die Chance, die allgemeinen Klimaziele der EU schneller zu erreichen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.