-- Anzeige --

E-Fuels: Klimafreundlich, aber schmutzig

E-Fuels sind für Autos nicht die Lösung.
© Foto: Adobe Stock/H_Ko

E-Fuels gelten E-Auto-Skeptikern als Möglichkeit zur Rettung des Verbrennungsmotors. Tests eines Umweltverbandes dämpfen nun die Hoffnung.

-- Anzeige --

E-Fuels könnten zwar das CO2-Problem des Verbrennungsmotors lösen, bei anderen Abgasbestandteilen schneiden sie aber nicht besser ab als Mineralöl-Sprit. In einem Test des Umweltdachverbands Transport & Environment emittierten mit E-Fuel betankte Autos genau so viel Stickoxid wie normale Benziner. Bei Kohlenmonoxid und Ammoniak lagen die Emissionen sogar über dem Wert bei der Verbrennung von konventionellem Ottokraftstoff.

Die Experten der Umweltorganisation haben die Abgasentwicklung von drei verschiedenen E-Fuels-Mischungen mit der von normalem Super verglichen - sowohl im Labor als auch auf der Straße. In beiden Fällen unterschieden sich die NOx-Emissionen kaum: Auf dem Prüfstand stieß der Testwagen als normaler Benziner 24 Milligramm pro Kilometer aus, mit E-Fuels im Tank zwischen 22 und 23 Milligramm. Auf der Straße lag das Verhältnis bei 21 Milligramm zu 21 bis 22 Milligramm. Der Ausstoß von Ammoniak fiel bei dem E-Fuels-Auto doppelt so hoch aus wie bei dem Mineralöl-Fahrzeug, der von Kohlenmonoxid dreimal so hoch. Eine Verringerung der Emissionen gab es jedoch in Bezug auf Feinstaub, dessen Freisetzung erheblich reduziert wurde.

Unterm Strich sprechen sich die Umweltschützer angesichts der Schadstoffbilanz jedoch klar gegen E-Fuels als Mittel zur Dekarbonisierung des Straßenverkehrs aus. Die neue Regierung sollte den Weg für E-Fuels versperren und voll auf Elektromobilität setzen, heißt es in einer Stellungnahme. Neben dem nicht gelösten Abgasproblem führen die Experten auch weitere Argumente gegen den synthetischen Kraftstoff auf, unter anderem die mangelnde Verfügbarkeit, den hohen Energiebedarf in der Herstellung sowie die hohen Literkosten für den Verbraucher.

E-Fuels gelten bei Teilen der Autoindustrie und in der Mineralölwirtschaft als Möglichkeit, den CO2-Ausstoß im Straßenverkehr auf null zu senken, ohne dass eine Umstellung auf E-Mobilität nötig wäre. Der aus erneuerbarem Strom und CO2 hergestellte Öko-Sprit verbrennt bilanziell klimaneutral und kann theoretisch an bestehenden Tankstellen von aktuellen Verbrennungsmotor-Pkw getankt werden. Im Gegensatz zu E-Autos sind E-Fuels aktuell allerdings nicht wirklich verfügbar, eine industrielle Fertigung in großem Stil existiert weder in Deutschland noch anderswo. Wann und ob sich das ändert, ist weitgehend unklar.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Johannes Schnettler

08.12.2021 - 10:13 Uhr

Komisch, ich lese da raus, dass e-Fuels auf der Straße eher sauberer sind als erdölbasierte. Und wieder mal rechnet ein "Umweltverband" bei der "bösen" Technik mit Zahlen von heute und spricht der Technologie ab, dass sie über Skaleneffekte günstiger und über technischen Fortschritt effizienter wird. Bei "guter" Technik wie BEV wird dagegen mit Wunschzahlen von übermorgen argumentiert. Ein Klassiker.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.