-- Anzeige --

E-Fuels in Serienfahrzeugen: "Einsatz problemlos möglich"

v. l. n. r.: Die Autodoktoren Holger Parsch und Hans Jürgen Faul, Dr. Tobias Block, Alexander Vorbau, Werner Steber auf der Automechanika
© Foto: ProMotor

Auf der Automechanika in Frankfurt am Main stellte der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) gemeinsam mit den "Autodoktoren" Holger Parsch und Hans Jürgen Faul die Ergebnisse des Projekts "E-Fuels for Future" vor.


Datum:
20.09.2022
Autor:
AH
Lesezeit: 
6 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Praxistest und die Prüfergebnisse zeigen: Die Abgas- und Verbrauchswerte liegen bei der Nutzung von E-Fuels auf einem vergleichbaren Niveau der Werte herkömmlicher Kraftstoffe und weit unterhalb der zulässigen und sehr strikten Emissionsgrenzwerte in der EU. Auch bei den technischen Eigenschaften, der Leistung und dem Fahrverhalten sind keine Unterschiede spürbar.

Für das Projekt "E-Fuels for Future" hatten das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK), der ADAC und der Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen UNITI ein gebrauchtes und technisch unverändertes Serienfahrzeug, einen Golf VII, mit E-Fuels betankt und über mehrere tausend Kilometer auf der Straße gefahren.

"Die Auswertung der Messergebnisse durch den ADAC hat gezeigt, dass der Einsatz von synthetischen Kraftstoffen in Serienfahrzeugen problemlos möglich ist und es keine negativen Auswirkungen auf die Fahr- oder Motorleistung gibt. Dies wollten wir in der Praxis zeigen und haben damit das Ziel unseres Projekts "E-Fuels for Future" mehr als erreicht", erklärte Werner Steber, Geschäftsführer der ZDK-Abteilung Werkstätten und Technik.

Die "Autodoktoren" Holger Parsch und Hans Jürgen Faul hatten "E-Fuels for Future" über mehrere Monate begleitet und spulten im Testfahrzeug selbst mehrere hundert Kilometer ab. Ihre Eindrücke und die genauen Ergebnisse zeigen sich in Videos auf ihrem YouTube-Kanal. Einem breiteren Publikum sind die beiden Kfz-Meister aus der gleichnamigen Reihe des TV-Senders VOX bekannt.

Beschluss: Mindestquoten für E-Fuels im Verkehrssektor

Eine weitere gute Nachricht in Sachen E-Fuels: Das Europäische Parlament hat mittlerweile Mindestquoten für klimaneutrale synthetische Kraftstoffe (E-Fuels) im Verkehrssektor beschlossen (wir berichteten). Das wurde auch in der vergangenen Woche bei einer Podiumsdiskussion auf dem ZDK-Stand der Automechanika diskutiert. So soll der Anteil erneuerbarer Kraftstoffe nicht biologischen Ursprungs im Verkehrssektor bis zum Jahr 2030 mindestens 5,7 Prozent betragen. 

Alexander Vorbau von UNITI sagte: "Schon die Nutzung einer fünfprozentigen E-Fuels-Beimischung in herkömmlichen Kraftstoff entspräche bei den rund 46 Millionen Verbrenner-Pkw im deutschen Bestand bilanziell in etwa der CO2-Emissionsersparnis, die ein gesamter Pkw-Neuzulassungsjahrgang bietet, der ausschließlich aus E-Autos besteht, die mit reinem Grünstrom betrieben werden." 

Wasserstoffbasierte Kraftstoffe als Zukunft? 

"5,7 Prozent entsprechen 25 Milliarden Liter Kraftstoff, das ist eine Menge und bedeutet die Industrialisierung der E-Fuels-Struktur. Wir werden nun im europäischen 'Green Deal' wasserstoffbasierte Kraftstoffe nach vorne bringen. Allein durch diese Beimischung können wir rund 60 Millionen Tonnen CO2vermeiden", erklärte Tobias Block von der E-Fuel-Alliance. "Bei der Produktion von E-Fuels mit grüner Energie wird genau so viel CO2 gebunden, wie später bei der Verbrennung wieder freigesetzt wird." Je günstiger die Produktion von E-Fuels werde, umso mehr könne zukünftig den fossilen Kraftstoffen beigemischt werden. Zudem brauche es keine Investitionen in Infrastruktur oder neue Fahrzeuge. 

"Für unsere Kfz-Betriebe ergeben sich dadurch gerade viele neue Chancen für die Zukunft. Wir hatten in den letzten 30 Jahren nicht solche Technologiesprünge, wie wir sie nun in den nächsten Jahren erwarten", betonte ZDK-Vizepräsident und Bundesinnungsmeister Detlef Peter Grün. "Wir haben aber bereits vor Jahren in die Ausbildung und Technik investiert und bauen unsere Kompetenzen im Bereich der Elektromobilität zum Beispiel durch eCar-Service weiter aus." Gleichzeitig lasse sich das Werkstattgeschäft mit den Verbrennerfahrzeugen im Bestand durch die Entwicklungen bei E-Fuels sichern.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.