-- Anzeige --

E-Auto-Studie: Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Fahrer des Tesla Model 3 sind laut einer Studie am zufriedensten mit ihrem Fahrzeug.
© Foto: picture alliance / Andrej Sokolow/dpa

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik gibt es bei den Themen Laden, Ladeplanung und Connectivity.


Datum:
18.06.2021
Autor:
aw
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Unter allen E-Auto Fahrern sind Tesla-Fahrer im Schnitt am zufriedensten mit ihrem Fahrzeug. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Uscale im Auftrag des E-Auto-Vermieters Nextmove, für die rund 2.800 Fahrer von Elektroautos befragt wurden. Demnach kommt das Tesla Model 3 auf einen Net Promotor Score (NPS, siehe Kasten) von 82. Dahinter folgen der Citigo-e von Skoda und das Tesla Model S.

Am unzufriedensten sind Kunden laut der Umfrage hingegen mit Nissan Leaf (minus 33), Opel Corsa-e (minus 25) und Mazda MX-30 (minus 14). Dazwischen liegt ein starkes Mittelfeld, in dem sich vor allem Fahrzeuge des VW-Konzerns sowie die Schwestermarken Kia und Hyundai tummeln. Im Durchschnitt aller Befragten lag der NPS-Wert bei 38 – was als durchaus guter Wert gilt.

Das Marktforschungsinstitut Uscale hat in einer Umfrage den Net Promotor Score für eine Reihe von E-Auto-Modellen ermittelt. Dessen Grundlage ist die Frage: "Würden Sie Ihren [Marke + Modell] einem Freund oder Kollegen weiterempfehlen?" (* geringe Stichprobe).
© Foto: UScale GmbH

Ladeplanung und Connectivity entsprechen oft nicht den Erwartungen

Neben der Frage ob sie ihre Fahrzeuge weiterempfehlen würden, wollten die Marktforscher von den Befragten daneben auch wissen, was sie daran hindert bzw. welche Probleme sie derzeit bei ihrem Fahrzeug sehen. Dabei zeigte sich unter anderem, dass viele Hersteller offenbar nicht richtig auf die speziellen Bedürfnisse von E-Auto-Fahrern eingehen. Beispielsweise äußerten sich 79 Prozent aller Befragten bei ihrem Fahrzeug nicht ganz zufrieden mit der Ladesäulen-Suche im Navigationssystem. Weitere 73 Prozent bemängelten die darauf aufbauende Ladeplanung ihres Fahrzeugs, die entlang der geplanten Route Ladestopps einkalkulieren soll.

Daneben äußerten sich viele Nutzer kritisch zu den Connectivity-Apps der Hersteller. Diese sind für viele Fahrer wichtig, um etwa vor Fahrtantritt den Akkustand zu prüfen oder das Auto zu klimatisieren, solange es noch an der heimischen Wallbox hängt. Allein: Das klappt häufig nicht. Rund 70 Prozent der Umfrageteilnehmer bemängelten die Zuverlässigkeit der Apps als mangelhaft oder verbesserungsfähig. Befragt nach ihren konkreten Problemen nannten 37 Prozent Funktionsfehler und 27 Prozent Verbindungsprobleme. Daneben halten viele (69 Prozent) die Funktionalitäten der Apps für deutlich ausbaufähig. 50 Prozent bemängelten außerdem die Bedienbarkeit.

Häufig gelingt der Ladestart nicht

Ein weiterer Knackpunkt für viele E-Auto-Fahrer ist das Laden. Laut Studie haben hier 62 Prozent der Befragten, manchmal oder häufig Probleme. Als häufigste Fehlerquelle nannten die Fahrer dabei Schwierigkeiten beim Ladestart, gefolgt von zu niedriger Ladeleistung und Ladeabbrüchen. Als weiteren Punkt kritisieren zu guter Letzt viele (60 Prozent) die Unterbringung ihres Ladekabels. Selbiges ist oftmals in einem Fach unter dem Ladeboden des Kofferraums untergebracht, und bei vollem Auto darum nur schwer erreichbar.

Trotz dieser Kritik weisen die Studienautoren aber darauf hin, dass die Zufriedenheit der E-Auto-Fahrer mit ihren Fahrzeugen tendenziell steigt. So sei der durchschnittliche NPS 2021 im Vergleich zum Vorjahr um acht Punkte gestiegen. Das zeige: Die Hersteller hätten die Herausforderungen erkannt und angenommen.


Der Net Promotor Score ist eine Kennzahl, die angibt, wie wahrscheinlich Kunden ein Produkt oder eine Dienstleistung weiterempfehlen würden. Er berechnet sich aus der Differenz des prozentualen Anteils der Befragten die ein Produkt empfehlen würden (Promotor) und denjenigen die ein Produkt nicht empfehlen oder sogar davon abraten würden (Detraktor). Dadurch sind Werte von plus bis minus 100 möglich.

Ob jemand Promotor oder Detraktor ist, wird ermittelt, indem Forscher ihre Probanden auf einer Skala von null bis zehn angeben lassen, wie wahrscheinlich sie ein Produkt weiterempfehlen würden. Wer Werte zwischen null und sechs angibt, gilt als Detraktor, wer neun oder zehn Punkte vergibt gilt als Promotor. Wer mit sieben oder acht antwortet wird als indifferent (unentschlossen bzw. gleichgültig) eingestuft.



-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.