-- Anzeige --

DAT startet "Diesel-Barometer": Fakten statt Fiktion

Jens Nietzschmann: die Entwicklung des Automobilmarktes in Bezug auf den Diesel darstellen.
© Foto: DAT

Mit einer temporär erscheinenden Marktanalyse will die DAT ab sofort valide Zahlen in der hitzigen Diesel-Debatte vorlegen. Autohändler bringen im "Experten-Arbeitskreis" ihre Erfahrungen mit ein.


Datum:
27.04.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) will die Diesel-Debatte in Deutschland mit einer neuen Zahlensammlung versachlichen. Wie der Branchendienstleister am Mittwoch mitteilte, gibt der nun vorübergehend monatlich erscheinende "Diesel-Barometer" einen Überblick über die Marktentwicklung sowie speziell Auskunft über Standzeiten und Wertverläufe geben.

Wie am Montag bereits berichtet, zeigt die aktuelle Auswertung, dass der befürchtete Preisverfall bei Dieselautos bislang nicht flächendecken eingetreten ist. So lag der Restwert für einen drei Jahre alten Diesel im März bei 55,7 Prozent des ursprünglichen Listen-Neupreises. Vor einem Jahr hatte der Wert laut DAT 55,2 Prozent betragen.

"Die öffentliche Diskussion zum Thema Diesel ist wichtig und erforderlich. Mit den im Diesel-Barometer enthaltenen Fakten werden wir in den vor uns liegenden Monaten die Entwicklung des Automobilmarktes in Bezug auf den Diesel gesondert darstellen", sagte DAT-Geschäftsführer Jens Nietzschmann. "Wir hoffen, damit einen konstruktiven Beitrag zu Versachlichung der Diskussion und zur Reduzierung der latenten Verunsicherung von Endverbrauchern und Automobilbetrieben leisten zu können."

Gefragt ist auch die Erfahrung der Autohäuser, die die Verunsicherung der Verbraucher anhand der gestiegenen Standtage und der leicht nachlassenden Preise zu spüren bekommen. Auf Einladung der DAT traf sich am 19. April der "Experten-Arbeitskreises Diesel-Barometer". Die anwesenden Händler seien sich einig gewesen, dass sich der Markt im Wesentlichen aufgrund der gewerblichen Kunden wieder stabilisiert haben. Sorgen bereitet den Kfz-Unternehmern aber die negative Berichterstattung über den Diesel in den Medien. Weitere Ergebnisse der Händlerbefragung will die DAT im nächsten "Diesel-Barometer" Ende Mai publizieren.

Das Reporting umfasst zudem einen Vergleich der Wertentwicklung von Diesel- und Benzinfahrzeugen, eine Betrachtung des Gesamtmarktes, Zahlen zu Kraftstoffverbrauch und –preisen sowie eine repräsentative Befragung von Endverbrauchern.

Längere Standzeiten belasten Handelsmargen

Ergebnisse des aktuellen "Diesel-Barometers": Sowohl beim Handel als auch bei den Endverbrauchern nahmen im ersten Quartal 2017 die Zeiträume (Standzeiten) zur Vermarktung von Diesel-Pkw deutlich zu. Über den Gesamtmarkt gibt es vorläufig keine gravierenden Einbrüche der Gebrauchtfahrzeugwerte von Diesel-Pkw. Zwei Drittel der Endverbraucher geben sich aktuell noch gelassen, was mögliche Wertverluste oder Fahrverbote zu ihren Diesel-Fahrzeugen betrifft, allerdings glauben auch 60 Prozent, dass die Bedeutung des Selbstzünders zukünftig abnehmen wird. Im Handel belasten trotz einer insgesamt positiven Marktentwicklung im März verlängerte Standzeiten bei der Vermarktung die Margen.

Die DAT analysiert für das "Diesel-Barometer" die Werte von drei Jahre alten Gebrauchtwagen über alle Segmente mit den segmentspezifischen Laufleistungen von 15.000 oder 20.000 Kilometern pro Jahr. Die ermittelten Standtage beziehen sich auf den Zeitpunkt von Inzahlungnahme/Ankauf des Fahrzeugs beim Handel bis zum Verkauf an einen Endverbraucher.

Die Pkw-Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) zeigen bei den Neuzulassungen im ersten Quartal 2017 einen Rückgang der Dieselfahrzeuge um knapp vier Prozent (wir berichteten). Die Neuzulassungen bei den Benzinern wuchsen dagegen um 14 Prozent. Der Gebrauchtwagenmarkt legte im ersten Quartal bei Diesel und Benzinern im niedrigen einstelligen Bereich zu (Diesel plus 1,8 Prozent; Benzin plus 2,4 Prozent). (se)

Eine Übersicht zum aktuellen "Diesel-Barometer" finden Sie als Download unter diesem Artikel!

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.