Corona-Pandemie: Hygieneempfehlungen für die Werkstatt

© Foto: Photographee.eu/Fotolia

Werkstätten dürfen nach wie vor Fahrzeuge warten und reparieren. Dabei gilt es einige grundlegende Hygienevorschriften zu beachten – und einige spezielle für Kfz-Betriebe. asp AUTO SERVICE PRAXIS hat zusammen mit Partslife einen Ratgeber erstellt.

Desinfektion Werkstattwagen

Viele Menschen stellen sich derzeit die Frage: Können Coronaviren außerhalb menschlicher oder tierischer Organismen auf festen und trockenen Oberflächen überleben und infektiös bleiben?

Die Stabilität von Coronaviren in der Umwelt hängt von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche sowie vom speziellen Virusstamm und der Virusmenge ab. Im Allgemeinen sind humane Coronaviren nicht besonders stabil auf trockenen Oberflächen. In der Regel erfolgt die Inaktivierung in getrocknetem Zustand innerhalb von Stunden bis einigen Tagen. Für das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 zeigen erste Laboruntersuchungen laut einem Preprint-Artikel (eine Veröffentlichung, die noch nicht durch ein in der Wissenschaft übliches Peer-Review-Verfahren geprüft wurde), dass es nach starker Kontamination bis zu drei Stunden als Aerosol, bis zu vier Stunden auf Kupferoberflächen, bis zu 24 Stunden auf Karton und zwei bis drei Tage auf Edelstahl und Plastik infektiös bleiben kann.

Das heißt konkret: Der Werkstattwagen sollte nach jeder Nutzung auf allen Flächen, die aus Kunststoff bestehen und vom Nutzer durch Husten/Niesen oder anfassen kontaminiert sein können, mit einer entsprechenden Desinfektion gereinigt werden. Werkzeuge sind ebenfalls nach jeder Nutzung zu desinfizieren. Es ist darauf zu achten, dass auch der Mitarbeiter beim Desinfizieren geschützt ist (Mundschutz, Schutzhandschuhe).

Kundenfahrzeuge:

Das Reinigen von Kundenfahrzeugen erfolgt analog der Maßnahme bei Werkstattwagen. Auch hier sollte der Mitarbeiter beim Desinfizieren Mundschutz und Schutzhandschuhe tragen.

Einige Werkstätten gehen noch weiter: Im Rahmen der Servicearbeiten tragen die Angestellten mancherorts Einweghandschuhe. Die Fahrzeugschlüssel werden ebenso desinfiziert wie der Innenraum. Lenkrad, Schaltknauf und Fahrersitz werden zudem mit Einweg-Kunststoffabdeckungen geschützt, die erst bei der Übergabe des Fahrzeugs an den Kunden wieder entfernt werden.

Wartebereich:

Die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum persönlichen Schutz sowie zum Schutz von anderen Personen vor der Ansteckung mit Erregern von Atemwegsinfektionen sind das Einhalten der Husten- und Niesregeln, eine gute Händehygiene und das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter) von krankheitsverdächtigen Personen. Diese Maßnahmen sind in Anbetracht der Grippewelle aber überall und jederzeit angeraten.

Hingegen gibt es keine hinreichenden Belege dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person, die ihn trägt, verringert. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO kann das Tragen einer Maske in Situationen, in denen dies nicht empfohlen ist, ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen. Das kann dazu führen, dass zentrale Hygienemaßnamen wie Händewaschen vernachlässigt werden.

Konkret: Verzichten Sie auf das Händeschütteln zur Begrüßung. Stellen Sie die Sitzmöbel im Wartebereich um und/oder reduzieren Sie die Anzahl der Plätze, so dass die Sicherheitsabstände zu Mitarbeitern und der Kunden untereinander eingehalten werden. Trennen Sie Mitarbeiter und Kunde z.B. durch eine Glasscheibe. Da auch nicht ausgeschlossen ist, sich durch Schmierinfektionen anzustecken, sollte auch der Fahrzeugschlüssel desinfiziert werden.

Direktannahme:

Hier gelten die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie im Wartebereich, insbesondere

  • kein Händeschütteln zur Begrüßung oder Verabschiedung
  • Abstand halten
  • Schlüssel desinfizieren

Zeitschleusen

Einige Werkstätten nutzen den Faktor Zeit und warten nach Übergabe des Fahrzeugs an den Betrieb einige Stunden, bevor der Mitarbeiter in das Fahrzeug steigt. Umgekehrt bleibt das Auto erst über Nacht auf dem Hof stehen, bevor es wieder zurück an den Kunden geht. Damit nutzt man den natürlichen Verfall der Viren. 


So wird das neuartige Coronavirus übertragen

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg scheint die Tröpfcheninfektion zu sein. Diese Übertragung kann direkt von Mensch zu Mensch erfolgen, wenn Virus-haltige Tröpfchen an die Schleimhäute der Atemwege gelangen. Auch eine Übertragung durch Schmierinfektion über die Hände, die mit der Mund- oder Nasenschleimhaut sowie mit der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden, ist prinzipiell nicht ausgeschlossen. Welche Rolle die Schmierinfektion spielt, ist nicht bekannt. Bisher wurden häufig Infektionsketten identifiziert, die am besten durch eine direkte Übertragung, z.B. durch Tröpfchen, erklärbar waren.

SARS-CoV-2 wurde auch in Stuhlproben Betroffener gefunden. Ob es auch über den Stuhl verbreitet werden kann, ist noch nicht abschließend geklärt.

Andere Übertragungswege:

Es gibt derzeit keine Fälle, bei denen nachgewiesen ist, dass sich Menschen auf anderem Weg, etwa über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben.

Auch für andere Coronaviren sind keine Berichte über Infektionen durch Lebensmittel oder den Kontakt mit trockenen Oberflächen bekannt. Übertragungen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind allerdings durch Schmierinfektionen denkbar. Aufgrund der relativ geringen Stabilität von Coronaviren in der Umwelt ist dies aber nur in einem kurzen Zeitraum nach der Kontamination wahrscheinlich.

Quellen: Partslife / RKI Robert-Koch-Institut / BfR Bundesinstitut für Risikobewertung / Eigene Recherchen asp



HASHTAG


#Corona-Krise

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Audi Automobilverkäufer Gebrauchtwagen

Neumarkt in der Oberpfalz

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.