Continental: Wieder mehr verdient

Conti-Chef Elmar Degenhart hat die Umsatzprognose von 44 Milliarden Euro im Gesamtjahr bestätigt.
© Foto: dpa

Der Zulieferer hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres trotz höherer Rohstoffpreise mehr verdient. Das Unternehmen bestätigte die Umsatzprognose von 44 Milliarden Euro im Gesamtjahr.


Datum:
09.11.2017

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental hat in den ersten neun Monaten trotz der Belastungen wegen höherer Rohstoffpreise deutlich mehr verdient. Unter dem Strich blieben rund 2,2 Milliarden Euro in der Kasse - 10,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie Continental am Donnerstag in Hannover mitteilte. Das Unternehmen rechnet wegen steigender Rohstoffpreise im Reifengeschäft unverändert mit Belastungen von 450 Millionen Euro für 2017. Preiserhöhungen für Reifen hätten sich allerdings positiv ausgewirkt.

Der Umsatz legte von Januar bis September um neun Prozent auf rund 32,7 Milliarden Euro zu. Gleichzeitig sei der globale Markt für die Produktion von Personenwagen und leichten Nutzfahrzeugen nur um zwei Prozent gewachsen, sagte Conti-Vorstandschef Elmar Degenhart. Continental bestätigte die Umsatzprognose von 44 Milliarden Euro im Gesamtjahr.

Die Marge auf Basis des bereinigten Gewinns vor Zinsen und Steuern soll im Gesamtjahr über 10,5 Prozent liegen. Nach neun Monaten liegt Conti mit 10,6 Prozent auf Kurs zu diesem Ziel. Im Schlussquartal rechnet Degenhart damit, den Erfolgskurs fortsetzen zu können: "Das vierte Quartal wird noch einmal stark verlaufen. Das gilt für Umsatz und Ergebnis."

Nicht nur auf E-Autos setzen

Im Streit um schärfere Kohlendioxid-Grenzwerte für Degenhart davor gewarnt, ausschließlich auf Elektro-Autos zu setzen. "Elektromobilität ist nur Teil der Lösung», betonte der Vorstandschef. Für einen wirksamen Klimaschutz sei ein Mix aus E-Auto, sauberem Diesel- und Benzinmotor, synthetischen Kraftstoffen und Brennstoffzelle notwendig. Zuvor hatte die EU-Kommission ihre Pläne für schärfere CO2-Grenzwerte bis 2030 vorgestellt.

Demnach müssen die Hersteller den Kohlendioxidausstoß ihrer Autos ab 2022 bis 2030 um weitere 30 Prozent senken. Für 2025 wird ein Etappenziel von minus 15 Prozent vorgegeben. Degenhart betonte: "Technologievorgaben sind kontraproduktiv." Die Industrie müsse in Technologien investieren, mit denen es gelinge, die Emissionsziele zu erreichen. Den Ausstieg aus dem Verbrenner-Motor politisch zu verordnen, sei dagegen nicht der richtige Weg.

Degenhart warnte auch, dass Investitionen in Milliardenhöhe nötig seien, um die nötige Batteriekapazität zu erreichen. Sollten E-Autos und elektrische leichte Nutzfahrzeuge bis sechs Tonnen bis 2050 einen Anteil von 70 Prozent an der Produktion erreichen, wären nach seiner Rechnung ungefähr 165 Batteriefabriken mit einer jährlichen Produktionsleistung von 40 Gigawattstunden je Anlage notwendig. Die Kosten dafür beliefen sich auf rund 500 Milliarden Euro. (dpa)

 

HASHTAG


#Continental

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Engagierter Finanzierungsgebietsleiter (m/w/d)

Brandenburg;Berlin;Sachsen-Anhalt

Senior Consultant (m/w/d) Automotive Dealer Services

München;Berlin;Düsseldorf;Frankfurt am Main;Hamburg;Nürnberg;Köln;Stuttgart

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.