-- Anzeige --

Bußgeldbescheide aus dem Ausland: Zahlen oder nicht?

Zu den unbeliebten Urlaubssouvenirs zählen Strafzettel etwa wegen zu schnellen Fahrens oder Falschparkens im Ausland.
© Foto: Kautz15/Fotolia

Wer sich im Ausland einen Strafzettel einfängt, hat zwei Möglichkeiten. Eine davon kann teure Konsequenzen haben.


Datum:
27.08.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Zu den unbeliebten Urlaubssouvenirs zählen Strafzettel etwa wegen zu schnellen Fahrens oder Falschparkens im Ausland. Doch wie sieht es mit der Zahlungsmoral der Verkehrssünder aus? Eine Umfrage von AutoScout24 zufolge, bezahlen 55 Prozent der Teilnehmer einen Strafzettel sofort. 45 Prozent dagegen versuchen, eine Zahlung zu vermeiden. Die Strategien dazu sind unterschiedlich: 22 Prozent der Verkehrssünder zahlen erst einmal nicht, legen Widerspruch ein und ziehen sogar rechtliche Schritte in Erwägung. 17 Prozent sind nur dann bereit das Bußgeld zu begleichen, wenn der Strafzettel in einem EU-Land ausgestellt worden ist. Vier Prozent überweisen nur, wenn sie in nächster Zeit vorhaben, in das betreffende Land zu reisen. Zwei Prozent zahlen das Knöllchen nicht, da sie davon ausgehen, dass die Kosten dafür nicht in Deutschland eingetrieben werden können.

Grundsätzlich wird bei der Eintreibung von Bußgeldern zwischen EU- und Nicht-EU-Ländern unterschieden. Ein Strafzettel etwa aus der Schweiz wird zwar nicht in Deutschland vollstreckt, gerät der Verursacher aber bei einem späteren Besuch im Land in eine Kontrolle, drohen hohe Bußgelder. In der EU ist seit 2010 das Gesetz über internationale Rechtshilfe in Strafsachen in Kraft. Bußgelder über 70 Euro können in Deutschland eingetrieben werden. Wer sich in Österreich ein Knöllchen einfährt, muss damit rechnen, dass es schon ab einer Höhe von 25 Euro vollstreckt wird.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.