Automatisiertes Fahren: Experten beantworten Fragen zur Sicherheit

Seit drei Jahren forscht ein Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft an Standards zur Absicherung hochautomatisierter Fahrzeuge.
© Foto: TÜV Süd

Vor drei Jahren wurde das Projekt "Pegasus" zur Entwicklung von Standards zur Absicherung hochautomatisierter Fahrzeuge gestartet. Nun liegen die Ergebnisse vor.

Auf dem Weg zum automatisiertem Fahren hat ein Projektteam aus Wirtschaft und Wissenschaft eine wichtige Hürde genommen. "Wir haben eine Methode entwickelt, mit der eine einheitliche Bewertung und Absicherung der Fahrfunktion möglichst effizient erfolgen kann", sagte Karsten Lemmer vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Montag. "Wir werden künftig auf der Autobahn chauffiert werden", sagte der Projektkoordinator auf einem Volkswagen-Testgelände im niedersächsischen Wittingen.

Die Projektpartner wollen Fragen zur Sicherheit und Zuverlässigkeit der Systeme beantworten, bevor diese auf den Straßen eingesetzt werden. In dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekt "Pegasus" arbeiten seit drei Jahren Autohersteller, Zulieferer, kleine und mittelständische Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen zusammen.

Als beispielhaften Anwendungsfall nehmen sie den sogenannten Autobahn-Chauffeur. Er soll auf Autobahnen oder Schnellstraßen bei Geschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometer pro Stunde selbstständig einen Spurwechsel vornehmen, während der Fahrer sich anderen Dingen widmen kann.

Mit der Entwicklung der Methode zur Freigabe der Fahrfunktionen sei ein wichtiger Beitrag für die spätere Zulassung automatisierter Fahrzeuge geleistet worden, sagte Daniel Lipinski aus der Konzernforschung bei Volkswagen. Dennoch sei überhaupt noch nicht absehbar, wann es diese auf der Straße geben werde.

Digitale Homologation

Wegen der Vielzahl zu testender Verkehrssituationen spielt die Simulation bei der künftigen Homologation hochautomatisierter Fahrzeuge eine entscheidende Rolle, wie der TÜV SÜD in einer Mitteilung betonte. Die Prüfexperten gehen hier von bis 100 Millionen Situationen pro vollautomatisierter Fahrfunktion aus. "Die Kosten und der zeitliche Aufwand für herkömmliche Tests auf der Straße wären zu hoch", sagte Patrick Fruth, Leiter der Division Mobility. Bei der künftigen digitalen Homologation kämen daher zu den etablierten Verfahren virtuelle Methoden hinzu.

Hauptaufgabe des TÜV SÜD im Pegasus-Konsortium war es, Testmethoden und -szenarien zu erarbeiten. Weiterhin machten die Experten reale Ergebnisse in einer Datenbank für die Simulation nutzbar. Hinzu kamen die Funktionale Sicherheit sowie die Definition und Bewertung von Automatisierungsrisiken allgemein. (dpa/rp)

HASHTAG


#Autonomes Fahren

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Automobilverkäufer (w/m/d) Zentraler Gebrauchtwagenvertrieb

Dorfmark (zwischen Hamburg und Hannover)

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.