-- Anzeige --

Appell vor Autogipfel: Kfz-Gewerbe bei E-Mobilität "unverzichtbar"

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski
© Foto: ProMotor

An diesem Mittwoch beraten Kanzlerin Merkel die Autobosse zum letzten Mal. Die Themen: Fahrzeugdaten und Ladeinfrastruktur. Der ZDK fordert vorab, dass die Belange der Branche unbedingt einbezogen werden müssen.


Datum:
16.08.2021
Autor:
AH
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK) fordert, dass beim nächsten "Autogipfel" die Belange der Autohäuser und Kfz-Werkstätten einbezogen werden. "Wir appellieren an alle beteiligten Entscheidungsträger des Autogipfels, die unverzichtbare Rolle des mittelständischen Kraftfahrzeuggewerbes beim weiteren Ausbau der E-Mobilität zu würdigen und wichtige Weichenstellungen nicht an unseren Betrieben vorbei zu treffen", sagte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski am Montag in Bonn.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft die Autobosse an diesem Mittwoch zum letzten Mal. Bei der Spitzenrunde in Berlin soll es vor allem um Fahrzeug- und Mobilitätsdaten sowie die Ladeinfrastruktur für Elektroautos gehen. Insbesondere im Autoservice ist der unabhängige und direkte Zugang zu diesen Daten im Fahrzeug aus Sicht des ZDK unerlässlich. Karpinski: "Hier muss politisch ein offenes und diskriminierungsfreies Konzept umgesetzt werden."

Mit Blick auf die E-Mobilität spricht sich der Verband dafür aus, das für den Sommer angekündigte Förderprogramm für nicht-öffentliche Ladeinfrastruktur zur gewerblichen Nutzung schnell auf den Weg zu bringen. "Wir verzeichnen in unseren Autohäusern ein hohes Interesse von Gewerbekunden an Ladelösungen für Mitarbeiter- und Dienstfahrzeuge", so Karpinski. Aus diesem Grund sollte auf eine zeitliche Begrenzung des Förderaufrufs verzichtet und ein größerer Fördertopf als die angekündigten 350 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Dieses Programm würde zudem bei Hybrid-Dienstwagen zu einer wichtigen Steigerung des elektrischen Fahranteils beitragen.

Gleichzeitig dürften Autohäuser und Werkstätten nicht von Förderaufrufen ausgeschlossen werden, betonte der ZDK-Chef. "Als Schnittstelle zwischen Herstellern und Kunden spielen unsere Betriebe den Türöffner für das Kauferlebnis E-Fahrzeug." Daher müsse ihnen der Zugang zu Fördermitteln für die Ladeinfrastruktur ebenso eröffnet werden wie anderen Unternehmen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.