Samstag, 24.08.2019
Verkehrsblatt IVW
02.07.2018

¬ Autonomes Fahren

ZF präsentiert Cockpit der Zukunft

Drei Monitore über fast die gesamte Fahrzeugbreite – zwischen den Sitzen ein Joystick, um Gas zu geben oder zu bremsen. Davor ein Touchpad für Funktionen wie Licht, Scheibenwischer etc.
© Foto: ZF

zum Themenspecial Autonomes Fahren

Von Peter Maahn/SP-X

Keine Knöpfe und Schalter, keine klassischen Armaturen, kein Lenkrad und keine Pedale. Wenn das weitgehend selbstständig fahrende Auto vom Ingenieurstraum zur Wirklichkeit wird, können all die vertrauten Bedienelemente heutiger Fahrzeuge auf dem Schrottplatz der Automobilgeschichte entsorgt werden. So wie im neuartigen Cockpit, das der Automobilzulieferer ZF jetzt mit seiner Partnerfirma Faurecia vorstellte. Es eignet sich vor allem für Lieferwagen, kann aber auch in normale PKW eingebaut werden.

Von außen ist es ein ganz normaler Mercedes Vito, der da schwarz lackiert in einer Halle auf dem Werksgelände von ZF in Friedrichshafen steht. Das Besondere an dem Van offenbart sich erst beim Öffnen der vorderen Türen. Weil das Lenkrad fehlt, fällt der Blick ungehindert auf eine Galerie von drei Monitoren, die fast die gesamte Breite vor den Frontpassagieren für sich beanspruchen. Bunt und hochauflösend, so wie es von Tablet-Computern vertraut ist. Zwischen den Sitzen ragt eine Art Knauf hervor, der an die heutigen Wählhebel vieler Autos mit Automatikgetriebe erinnert. Davor ein kleines Bedienfeld, das per Fingerdruck betätigt wird.

Level 4: Das Auto fährt selbst, teils greift noch der Fahrer ein

ZF-Ingenieur Uwe Class klärt auf. "Unser Cockpit ist für das autonome Fahren nach Level 4 gedacht, bei dem der Fahrer in bestimmten Situationen selbst tätig werden muss." Dieses Level bedeutet, dass das Fahrzeug in der Regel vom elektronischen System automatisch durch den Verkehr bewegt wird. Der Bordrechner kann den Fahrer aber auch auffordern, für bestimmte Aufgaben selbst das Kommando zu übernehmen. So wie ein Pilot seinen automatischen Kollegen ausschalten und die Steuerung eines Flugzeuges in die eigene Hand nehmen kann.

Class: "Mit unserem Konzept nähern wir uns wirklich einem modernen Flugzeug an. Das Bedienelement zwischen den Sitzen gleicht dem Joystick, wie er in den Airbus-Modellen bis hin zum großen A 380 verwendet wird. Mit ihm kann der Fahrer sein Auto genauso präzise steuern wie mit einem klassischen Lenkrad."

Mit einem Joystick Gas geben und bremsen

Ein Pilot regelt mit seinem Joystick nur "rechts und links" oder "hoch und runter", das Tempo gibt der zentrale Schubhebel vor. Da es auf der Straße kein Steigen oder Sinken gibt, kann das System im Vito auch das Gasgeben und Bremsen übernehmen. Hebel nach vorne drücken und das Auto bremst. Die Bewegung nach hinten ersetzt das Gaspedal. Der bekannte Tempomat hält dann die gewünschte Geschwindigkeit. Die Befehle eines Zentralrechners werden elektronisch an Lenkung, Bremsen oder den E-Motor übertragen, dadurch entfallen diverse schwere Bauteile heutiger Fahrzeuge.

Auf dem kleinen Touchpad in Griffweite vom Steuerhebel werden alle Funktionen bedient, die derzeit mit Schaltern und Knöpfen aktiviert werden müssen. Zum Beispiel Licht, Scheibenwischer, Hupe oder Blinker. Auf den äußeren Monitoren erscheinen Informationen zu Geschwindigkeit, Batterieladung oder auch Navi-Anweisungen. Der zentrale Bildschirm in der Mitte kann frei programmiert werden.

Uwe Class nennt neben der neu gewonnenen Bewegungsfreiheit dank des Lenkradverzichts einen weiteren Vorteil. "Der Fahrer kann wählen, von welchem Sitz aus er sein Auto steuern will. Das bringt Entlastung zum Beispiel für den Lieferverkehr mit den ständigen Stopps, beim häufigen Ein- und Aussteigen sind Lenkrad und Pedale nicht mehr im Weg." Interessant für die Hersteller, die sich für den Einbau des Systems entscheiden: Dank des neuen Cockpits müssen von einem Modell keine Versionen für Rechts- oder Linksverkehr mehr gebaut werden.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ZF)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Es darf auch mal ein Ferrari sein

Für das Opfer eines Verkehrsunfalls gilt eine Schadensminderungspflicht. Vor allem bei den Kosten für einen Ersatzwagen sorgt diese immer wieder für Streit vor Gericht. ¬ mehr

Spaßmobil geht in Serie

Auf dem Autosalon in Genf war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil wird spätestens in zwei Jahren in Serie gehen - und fährt schon jetzt prima. ¬ mehr

23.08.2019

¬ Datenqualität

KYB Europe Screen Homepage

KYB nimmt an TecAlliance-Pilotprojekt teil

Als einziger Stoßdämpferhersteller nimmt KYB Europe an einem Pilotprojekt von TecAlliance teil, um Daten für Kunden schneller als bisher bereitstellen zu können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!