Sonntag, 16.12.2018
Verkehrsblatt IVW
12.03.2018

¬ Flugautos Italdesign Pop.Up Next und PAL-V Liberty

Vom Fliegen und Fahren

Flugauto Liberty PAL-V

Der Liberty der niederländischen Firma PAL-V klappt bei Flugbedarf einfach seinen Rotor aus und legt los.
© Foto: SP-X/Matthias Knödler

Die Idee scheint genial: Wenn dem Autofahrer die ständig verstopften Straßen zu bunt werden, fliegt er einfach davon. Zwei Flugautos mit unterschiedlichen Konzepten sind auf dem Automobilsalon in Genf (bis 18. März) zu sehen – eins davon ist laut Hersteller kurz vor der Serienreife.

Mit dem edlen Konzept-Flieger von Designstudio Italdesign dürfte das Davonfliegen im Stau etwas schwieriger umzusetzen sein als mit dem Liberty der niederländischen Firma PAL-V. Denn letzterer klappt bei Flugbedarf einfach seinen Rotor aus und legt los. Dagegen hebt bei dem zusammen mit Audi und Airbus entwickelten Pop.Up Next genannten Flieger der Italiener eine Drohne mit Kapsel ab, während das "Grundmodul", also das Fahrzeug, unten bleibt.

Flugauto Liberty PAL-V
Flugauto Italdesign Pop.Up Next
Flugauto Italdesign Pop.Up Next
Flugauto Liberty PAL-V

Am Boden kann sich das 60 kW / 82 PS starke Elektro-Vehikel mit 100 km/h fortbewegen und kommt 130 Kilometer weit. Das Luftmodul fliegt mit vollem Akku 50 Kilometer, aufgeladen ist die Batterie in einer Viertelstunde. Der 74 kW / 100 PS starke Liberty wird hingegen von einem Benzin-Motor angetrieben und auf maximal 160 km/h an Land und 180 km/h in der Luft beschleunigt.

Während es sich bei der Italdesign-Studie um sehr theoretische Optionen handelt, macht PAL-V Nägel mit Köpfen. Je nach Reservierungsstufe kann man sich für einen Betrag zwischen 2.500 und 25.000 Euro die Option auf das Straßen-Luft-Gefährt sichern. Für mindestens 299.000 Euro soll der Liberty ausgeliefert werden – die Niederländer planen den Serienstart für 2019. Mit dem Davonfliegen im Stau ist es allerdings dann doch nicht so einfach: Bisher lässt der Gesetzgeber das nicht zu. Doch ob fahrend oder fliegend – den Showeffekt haben die Liberty-Eigner ganz sicher auf ihrer Seite. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: SP-X/Matthias Knödler)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

14.12.2018

¬ Darmstadt

Außergerichtliche Einigung zu Fahrverbot

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. Das kommende Diesel-Fahrverbot wird demnach zunächst nur zwei Straßen betreffen. ¬ mehr

14.12.2018

¬ Kfz-Gewerbe

Jürgen Karpinski Andreas Scheuer Wilhelm Hülsdonk

Zugeständnis auf höchster Ebene

Gegenüber ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in einem persönlichen Gespräch bekräftigt, dass die Kriterien für die Hardware-Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge noch in diesem Jahr definiert werden. ¬ mehr

14.12.2018

¬ Übersicht

Fahrverbot Diesel

Hier stehen 2019 Fahrverbote an

Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus – ein Überblick. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Modellplaner 2018

Der Modellplaner unserer Kollegen von "Autoflotte" bietet Ihnen alle Neuheiten, Facelifts und neuen Motorisierungen auf einen Blick! ¬ mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog