Donnerstag, 12.12.2019
Verkehrsblatt IVW
04.07.2019

¬ Mazda

Vier Rückrufaktionen

Mazda3 (2017)

Auch der Mazda3 ist von Rückrufaktionen betroffen.
© Foto: Mazda

Mazda hat aktuell vier Rückrufaktionen angekündigt. Volumenmäßig umfasst ein Problem der Motorsteuergeräte der Modelle 3 (BP), CX-5 (KF) und 6 (GL) mit europaweit 57.896 Einheiten aus dem Produktionszeitraum 20.06.2017 bis 23.05.2019 die meisten Fahrzeuge. Bei den Motorsteuergeräten (PCM) kann die Software, die den hydraulischen Ventilspielausgleich steuert, beim Übergang von der Zylinderabschaltung in den Normalbetrieb während der Fahrt fehlerhaft arbeiten. Infolgedessen kann ein Kipphebel des Einlassventils aus der Position geraten und mit inneren Motorteilen in Kontakt kommen. Es besteht die Gefahr von Fehlzündungen des Motors und Leistungsverlust.

In der Werkstatt erfolgt die Aktualisierung der Motorsteuerung auf den letzten Stand der Produktion. Noch offen ist die Anzahl der betroffenen Fahrzeuge in Deutschland. 

Radmuttern

Beim Mazda3 (BP), gebaut vom 06.11.2018 bis 19.04.2019, besteht die Möglichkeit, dass das Anzugsdrehmoment der Vorder- und Hinterradmuttern nicht korrekt ausgeführt wurde. Folglich können sich die Vorder- und Hinterradmuttern von europaweit 18.277 Fahrzeugen (5.171 in Deutschland) lösen.

Die Mazda-Partner werden über die anstehende Rückrufinformation informiert und aufgefordert, die entsprechenden Fahrzeuge schnellstmöglich nachzuarbeiten. Die entsprechenden Fahrzeugidentifikationsnummern lauten JMZ BP**** 01 100060 - 119193.

Sicherheitsanzeigen

Des Weiteren kann beim Mazda3 (BP) die Anzeigenleuchte für die Deaktivierung des Beifahrerairbags fälschlicherweise erlöschen, wenn der Beifahrerairbag deaktiviert ist. Zudem kann die Gurtzustandsanzeige des Beifahrersitzes erlöschen, wenn der Beifahrer-Sicherheitsgurt gelöst ist. Außerdem können die Sicherheitsgurtzustandsanzeigen der Rücksitze unabhängig vom tatsächlichen Zustand fälschlicherweise ausgeschaltet werden.

Auswirkungen auf den Betrieb des Airbag-Systems gibt es laut Mazda nicht. Falsche Informationen können dazu führen, dass der Fahrer und die Fahrgäste unangemessen auf die Warnleuchten reagieren, wodurch sich das Sicherheitsrisiko erhöht. Beispielsweise wenn der Fahrer nicht weiß, dass die Fahrgäste auf dem Rücksitz während der Fahrt nicht angeschnallt sind.

In der Werkstatt erfolgt der Austausch der Anzeigeeinheit durch eine modifizierte Einheit mit verbesserter Software. Betroffen sind deutschlandweit 3.847 Fahrzeuge, europaweit umfasst der Rückruf rund 12.099 Einheiten aus dem Bauzeitraum 06.11.2018 bis 07.03.2019, die entsprechenden FIN-Nummern lauten JMZ BP**** 01 100060 - 112469.

Unterbodenabdeckung

Letztlich kann bei europaweit 2.817 Mazda-Fahrzeugen des Modells MX-5 (ND), gebaut vom 26.05. bis 06.07.2015, die Festigkeit der Schweißnähte, die die Aluminium-Unterbodenabdeckung und die Aluminiumhalterung verbinden, unzureichend sein. Dadurch ist es möglich, dass sich die Aluminium-Unterbodenabdeckung und die Aluminiumhalterung während der Fahrt vom Fahrzeug lösen. In Deutschland geht es um 1.071 Fahrzeuge. Der entsprechende FIN-bereich lautet JMZ ND**** 10 100080 – 102916.

In der Werkstatt werden die entsprechenden Unterbodenabdeckungen der betroffenen Fahrzeuge innerhalb einer Arbeitszeit von 0,4 Stunden ausgetauscht. Die Fahrgestellnummer eines jeden betroffenen Fahrzeugs ist in den Mazda Systemen vermerkt und kann von Mazda Partnern und auch freien Werkstätten hinsichtlich des Status überprüft werden. Bei Eingabe der Fahrgestellnummer wird diese Aktion als "offen" angezeigt. Wenn die Aktion durchgeführt und abgerechnet wurde, wird diese nicht mehr als "offen" angezeigt. (tm)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Mazda)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

12.12.2019

¬ ZDK

Wilhelm Hülsdonk

Unsinnige Doppelprüfung gehört abgeschafft

Der ZDK schätzt, dass die Doppelprüfung von AU-Messgeräten zu einer Mehrbelastung von 8,5 Millionen Euro bei berechtigten AU-Werkstätten führt - und fordert somit die Abschaffung der von Eichung und Kalibrierung. Er hat auch einen Vorschlag, wie sich die Doppelung vermeiden lässt. ¬ mehr

Bilder 12.12.2019

¬ Mercedes GLA

Mercedes GLA (2020)

Mehr Platz bei schlanker Linie

Dynamik und Design sollen den Mercedes GLA auch in der zweiten Generation prägen. Diesmal verspricht der Hersteller aber auch mehr Sekundärtugenden. ¬ mehr

12.12.2019

¬ Antriebssparte

Bosch-Mitarbeiter verzichten auf Geld

Weil der Zulieferer im Rahmen des Stellenabbaus bis Ende 2022 betriebsbedingte Kündigungen ausschließt, reduzieren Bosch-Mitarbeiter an zwei Standorten ihre Arbeitszeit und verzichten auf ein Teil ihres Geldes. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 06.12.2019 | Klimaziele im Verkehr

    Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen

    Mario meint: Immer weiter so - Unsere Wirtschaft wird kollabieren....mehr

  • 21.11.2019 | Licht-Test 2019

    Weniger Blender und "Einäugige"

    R. Luft meint: Und wie sieht es bei den LKW's aus? Es ist seit geraumer Zeit zu beobachten, dass mehr und mehr ...mehr

  • 20.11.2019 | Abgasuntersuchung

    Doppelprüfung sorgt für Ärger

    Rudolf Pfister meint: Hallo zusammen,der Irrsinn geht weiter. Der VW-Konzern betrügt seine Kunden in massiver und vorsät...mehr

Springer Automotive Shop

"Der Autohaus-Chef"

Unternehmensführung für Realisten!

Der Klassiker der Autohaus-Literatur richtet sich an alle Unternehmer, die ihren Betrieb mit frischen Ideen führen wollen, ohne die Realität aus den Augen zu verlieren. ¬ Jetzt bestellen!