Montag, 20.05.2019
Verkehrsblatt IVW
02.07.2012

¬ Vertragsrecht

Augen auf beim Unternehmenskauf

Auge Lupe anspruchsvoller Kunde

OLG Koblenz: Eine Gewerbeimmobilie sollte vor dem Kauf genau unter die Lupe genommen werden.
© Foto: Robert Kneschke / Fotolia

Beim Kauf einer Vertragswerkstatt kann ein Unternehmer nicht automatisch davon ausgehen, auch künftig einen Servicevertrag mit dem Hersteller zu erhalten. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgericht Koblenz vom vergangenen Jahr hervor (OLG-Az.: 2 U 1052/09). "Der Inhaber einer Kfz-Werkstatt muss stets damit rechnen, dass der Service-Vertragspartner im Hinblick auf den technischen Wandel höhere Anforderungen an die Ausstattung einer Vertragswerkstatt stellt", heißt es wörtlich in dem Gerichtsbeschluss.

Im Streitfall machte der Vorbesitzer eines VW/Audi-Handels- und Servicebetriebs gegenüber dem Beklagten restliche Kaufpreisansprüche aus einem Unternehmensverkauf geltend. Der neue Inhaber wollte einen vereinbarten Restbetrag nicht überweisen, sondern verrechnete diesen mit angeblichen Ansprüchen aufgrund von Mängeln am Kaufobjekt, obwohl die Parteien im notariellen Kaufvertrag vom März 2006 einen Gewährleistungsausschluss vereinbart hatten.

Der Beklagte argumentierte vor Gericht, Grundlage für den Kauf sei die Zusicherung des Klägers gewesen, dass der Betrieb alle Voraussetzungen habe, die alljährlich von der Volkswagen AG verlangte ISO-Zertifizierung zur Aufrechterhaltung des bestehenden Service-Partner-Vertrages zu bestehen. Tatsächlich sei dies jedoch nicht der Fall gewesen. Vielmehr hätte für den weiteren Erhalt der Zertifizierung eine neue Nfz-Hebebühne und ein neues Service-Schild angeschafft werden müssen, wodurch Kosten in Höhe von 8.594,47 Euro und 1.848 Euro entstanden seien.

Keine Arglist beim Verkäufer

Das OLG kam dagegen zum Schluss, dass der Kläger keinen Mangel arglistig verschwiegen hatte. Die Werkstatt sei erstmals im Jahre 2004, dann nochmals im Jahre 2005 erfolgreich geprüft worden. Die Verschärfungen hinsichtlich der Anforderungen an die Hebebühne für Nutzfahrzeuge seien erst Anfang 2006 eingetreten. "Damit musste der Kläger nicht rechnen", so die Richter.

Auch weitere vermeintliche Mängel, u.a. den durch angeblich unterlassene Wartungsarbeiten hervorgerufenen Schaden an der Portalwaschanlage und die Nachbesserungskosten für eine offenbar veraltete EDV-Anlage, konnte der Neu-Besitzer nicht auf den Kläger abwälzen. "Der Beklagte musste damit rechnen, dass ein Server auf kurz oder lang nicht mehr in der Lage sein würde, neue Programme von VW abzuspielen", heißt es in der Beschlussbegründung des OLG lapidar. (ng)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Robert Kneschke / Fotolia)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Kfz-Gewerbe hofft auf "spürbare Entlastung"

Die Regierung macht Ernst im Kampf gegen Abmahnabzocker. Der ZDK sieht in dem Kabinettsbeschluss ein probates Schutzschild für die Betriebe. ¬ mehr

Delphi Einspritzpumpe Benziner

Delphi erhöht Einspritzdruck

Der Einspritzdruck bei Ottomotoren soll künftig steigen. Delphi stellt nun ein entsprechendes System vor. ¬ mehr

Pole-Position halten

Kein europäischer Premiumhersteller hat bislang mehr elektrifizierte Autos verkauft als BMW. Die Bayern tun alles dafür, damit das so bleibt – und starten jetzt eine wahre Hybridoffensive. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!