Sonntag, 21.07.2019
Verkehrsblatt IVW
 

Stromer zum Luxuspreis

Stromer zum Luxuspreis
Bildausschnitt des Originalartikels
© AUTO SERVICE PRAXIS

Mit dem i3s ist BWM ein alltagstaugliches Elektroauto gelungen, das annähernd 300 Kilometer Reichweite schafft. Auch die Fahreigenschaften des über 50.000 Euro teuren Stromers können wie die gute Verarbeitungsqualität überzeugen.

Als der BMW i3 das erste Mal auf der IAA 2013 vorgestellt wurde, waren Design und auch die Bauweise des Elektroautos mit großem Kohlefaser-Anteil in der Karosserie revolutionär. Fünfeinhalb Jahre später ist der Stromer immer noch ein Erfolgsmodell und wird mittlerweile als Facelift in der Version i3s auch als sportlichere Variante angeboten. Wir hatten die S-Version mit 120-Ah-Zellen im Test, die auf eine Batteriekapazität von 42,2 kW/h kommt. Damit erreicht der Stromer eine Reichweite von real rund 260 bis 280 Kilometer, je nach Fahrweise können es aber auch weniger oder mehr sein.

Mehr Leistung und Fahrspaß

Im Gegensatz zum normalen i3 hat die S-Variante eine etwas höhere Leistung von 135 kW (i3: 125 kW), was dem BMW zu einem etwas schnelleren Spurt und einer etwas höheren Maximalgeschwindigkeit von 160 km/h (i3: 150 km/h) verhilft. Für Autobahnen ist der Flitzer jedoch nicht gedacht, denn hier leert sich die Batterie recht schnell, wenn man nicht gerade mit 90 km/h durch die Gegend fährt. Das ideale Revier für den i3s ist die Stadt, in der er flink und nahezu geräuschlos von Ampel zu Ampel spurten kann. Dank der guten Rekuperationsleistung benötigt man die Bremse so gut wie gar nicht. Ist die Batterie leer, lässt sich der Stromer an AC-Ladesäulen mit bis zu 11 kW und an DC-Schnellladern mit bis zu 50 kW aufladen. An Ersteren dauert das über vier Stunden, eine Schnellladung ist in rund einer Stunde erledigt. In Sachen Verarbeitung gibt es beim i3s wenig zu mäkeln: Das Cockpit macht einen hochwertigen Eindruck, und die Bedienung über Display und Drehknopf lässt so gut wie keine Fragen aufkommen. Weniger gelungen sind die Portaltüren, die zwar optisch hervorstechen, jedoch in der Praxis nerven, denn es müssen immer die Vordertüren geöffnet werden, um Zugriff auf die hintere Türen zu bekommen.

Auto-Check

- Hohe Reichweite- Innovative Bauweise- Zwei Kofferräume (vorne/hinten)- Gute Verarbeitungsqualität- Unpraktische Portaltüren- Hoher Kaufpreis

Autor: Alexander Junk

 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 
 

Kommentar verfassen

Frage der Woche

  • Kommentare
  • Galerien
  • Meldungen

Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!