Mittwoch, 17.07.2019
Verkehrsblatt IVW
15.12.2014

¬ Urteil

Starthilfe als Arbeitsunfall?

Krankenhaus Gipsbein Operation Arbeitsunfall

Vorsicht bei Einbindung des Kunden als "Assistenten". Passiert dabei etwas, kann man laut LSG Bayern nur schwer von einem Arbeitsunfall ausgehen.
© Foto: angelika krikava / iStock / Thin

Leistet der Inhaber einer Kfz-Werkstatt einem Kunden Starthilfe, so wird der Kunde nicht als Beschäftigter im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB) tätig, wenn er auf Geheiß des Inhabers das eigene Auto anlässt und es dann zu einer Verletzung des Inhabers kommt. Dies hat das Bayerische Landessozialgericht in einem kürzlich ergangenen Urteil entschieden (LSG Bayern Az.: L 2 U 256/13).

Im Streitfall hatte der Kunde beim Kläger, der eine Autowerkstatt betreibt und sich auf die Instandsetzung von älteren Autos spezialisiert hat, seinen reparierten Porsche-Oldtimer aus dem Betrieb abgeholt. Als er auf dem Heimweg tankte, sprang der Wagen nicht mehr an. Er rief den Inhaber der Werkstatt zu sich, der dem Kunden an der Tankstelle Starthilfe geben wollte. Der Kunde saß im eigenen Wagen, um nach Aufforderung des Klägers die Zündung zu betätigen, während dieser bei geöffneter Motorhaube vor dem Wagen stand und dort arbeitete.

Plötzlich rutschte der Fuß des Kunden bei eingelegtem Gang von der Kupplung und der Wagen machte einen Satz nach vorne. Die Stoßstange verletzte dabei das linke Schienbein. Der Kläger musste operiert werden und der Heilungsverlauf gestaltete sich kompliziert. Es bestand weder eine Versicherung für Unternehmer nach § 3 SGB VII, noch war er nach § 6 SGB VII freiwillig versichert.

Voraussetzungen der "Wie-Beschäftigung"

Im sozialgerichtlichen Verfahren stellte sich daraufhin die Frage, ob dieser Unfall einen Arbeitsunfall darstelle. Dies wäre dann der Fall, wenn es sich beim Anlassen des Autos durch den Kunden um eine betriebliche Tätigkeit handle, der Kunde also als sog. "Wie-Beschäftigter" nach § 2 Abs. 2 SGB VII für den Inhaber der Werkstatt tätig geworden ist. Das Bayerische Landessozialgericht hat diese Frage verneint und ist dabei ausführlich auf die Voraussetzungen einer sog. "Wie-Beschäftigung" eingegangen.

Demnach müsse eine Tätigkeit zunächst einen wirtschaftlichen Wert haben, dem wirklichen oder mutmaßlichen Willen des Unternehmers entsprechen und ihrer Art nach Arbeitnehmer-ähnlich sein. Die letzte Voraussetzung sei im vorliegenden Fall nicht gegeben, wie die Sozialrichter in ihrem Urteil betonen. Entscheidend sei, dass für den Kunden bei seiner Mithilfe das eigenwirtschaftliche Interesse, nämlich sein Auto wieder in Gang zu bekommen, überwog, wohingegen ein Arbeitnehmer regelmäßig ohne eigenwirtschaftliches Interesse Aufträge seines Arbeitgebers vollziehe. (Gregor Kerschbaumer)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: angelika krikava / iStock / Thin)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Glänzende Aussichten

Bentley wirft zum 100. Geburtstag den Blick in die Zukunft. Mit der Studie EXP 100GT kleben die Briten den Superreichen dieser Welt ein kaschmirweiches Trostpflaster aufs besorgte Gewissen: Luxus hat auch in nachhaltigen Zeiten bestand – wenn er smart und sauber ist. ¬ mehr

17.07.2019

¬ Ford-Pläne

Familien-Crossover ersetzt Mondeo und Co.

Limousinen und Vans sind out, SUV und Crossover in. Bei Ford fordert dieser Trend prominente Opfer. ¬ mehr

17.07.2019

¬ Industrie 4.0

Continental Weiterbildung

Continental qualifiziert Mitarbeiter

Der Reifenhersteller hat ein Institut für Technologie und Transformation gegründet. Nun sollen alle Mitarbeiter des Unternehmens in Deutschland geschult werden. Zum Start liegt der Fokus auf un- und angelernte Kräfte. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!