Signalisationsstreit: Ärger im Schadenmanagement

Peter Börner: Die Schadenlenkung sollte nicht auf dem Rücken der Betriebe ausgetragen werden.
© Foto: Anette Gundlach, ZKF e.V.

Die HUK-Coburg fordert ihre Partnerwerkstätten dazu auf, ihre Fassadengestaltung nach den Vorgaben des Versicherers vorzunehmen. Dagegen wehr sich die Allianz-Versicherung und droht Betrieben mit dem Verlust von Aufträgen.

Die HUK-Coburg fordert ihre Partnerwerkstätten seit Kurzem auf, die Fassadengestaltung möglichst nach HUK-Coburg-Vorgaben als "Die Partnerwerkstatt" vorzunehmen. Dagegen wehrt sich die Allianz-Versicherung und droht solchen Betrieben, die in beide Konzepte eingebunden sind, mit dem Verlust gelenkter Aufträge. Auch wollen andere Schadenlenker vergleichbar vorgehen.

"Für die teilnehmenden Betriebe bedeutet dies im Regelfall deutlich mehr Umsatz, allerdings bei schlechter werdenden Renditen", erklärt ZKF-Präsident Peter Börner anlässlich der Diskussion um den "Signalisationsstreit" der beiden größten deutschen Kfz-Versicherer. "Jeder Betrieb muss für sich selbst entscheiden, ob und wie viel Partnerschaft zum Versicherer er sucht und wie viel Unabhängigkeit er behalten will. Wichtig ist jedoch, dass zwischen dem Versicherungs- oder Dienstleistungspartner und den teilnehmenden Fachbetrieben faire Bedingungen herrschen und die Marktmacht des Versicherers nicht zu Lasten der Rentabilität der Betriebe ausgeübt wird."

Größere Veränderungen der werblichen Außendarstellung des Partnerbetriebes mit Fahnen, Schriftzug und Stehle seien höchst bedenklich und gefährde die Identität des einzelnen Betriebes. "Freie handwerkliche Unternehmer müssen die Freiheit behalten, wie sie sich nach außen, also gegenüber den Kunden, darstellen wollen", so der ZKF-Präsident.

"Entscheidet man sich für ein Werkstattkonzept, wie dies beim Konzept 'Die Partnerwerkstatt' geplant ist, dann muss der Versicherer aber auch in der Lage sein, nicht nur ein Umsatz-, sondern auch ein Rentabilitäts-Versprechen gegenüber seinen Partnerwerkstätten abzugeben." Davon, so Börner, sei man derzeit noch weit entfernt. "Und so lange Versicherer nicht zuverlässige Rendite-Versprechungen abgeben können, sollte jeder Karosserie- und Lackier- Fachbetrieb sehr intensiv prüfen, ob und inwieweit er bei solchen Konzepten mitmachen will". (asp)

HASHTAG


#HUK-Coburg

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Disponent Nfz/Lkw (m/w/d)

Hirschberg an der Bergstraße

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.