BVdP: Wenn Signalisation, dann freiwillig

BVdP: Leder Unternehmer dürfe selbst entscheiden, ob er das Spiel des "Schilderwaldes" mitspiele oder nicht.
© Foto: BVdP

Der BVdP plädiert dafür, dass das Aufstellen von Stelen für die Partnerwerkstätten HUK-Coburg freiwillig sein und nicht "verordnet" werden sollte. Außerdem müsse es für entstehende Kosten einen Ausgleich geben.


Datum:
29.07.2016

1 Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP) hat sowohl bei der HUK-Coburg als auch beim Schadenmanager Innovation Group erklärt, dass eine Signalisation zur Marke "Die Partnerwerkstatt" kein Zwang sein darf, sondern die Partnerwerkstatt darüber frei entscheiden dürfe, ob sie Werbetafeln, Fahnen und Stelen aufstellt.

Als die HUK-Coburg im Februar dieses Jahres ihr Konzept zur Marke "Die Partnerwerkstatt" vorstellte, wurde zur Auflage gemacht, sich nach außen hin als HUK-Partnerwerkstatt zu zeigen. "Dagegen ist der BVdP vorgegangen", erklärt Geschäftsführer Robert Paintinger. "Wir haben in Coburg hervorgehoben, dass es in der Entscheidung eines jeden Unternehmens liegen muss, welche Art der Signalisation er für seinen Betrieb nutzen möchte."

Der BVdP drängt darauf, dass die Betriebe einen entsprechenden Spielraum bekommen. Die Verantwortlichen der HUK sollen mit den Betrieben eine gemeinsame Lösung finden. "Der Ausübung von Zwang setzen wir uns entgegen", so Paintinger. Ursprünglich hatte auch der Schadenmanager Innovation Group von seinen Versicherern gefordert, eine entsprechende Signalisierung vorzunehmen. Paintinger: "Nach Gesprächen mit der Geschäftsführung in Stuttgart, wurde uns bestätigt, dass Innovation Group die Freiwilligkeit absolut unterstreicht." Dort wird aber auch betont: "Fakt ist nach wie vor: Wenn es eine Signalisation für die HUK gibt, dann auch für die Partner der Innovation Group."

Der Verband hat die Betriebe aufgefordert, Abweichungen von der BVdP-Forderung direkt zu melden. "Wir werden sehr genau darauf achten, dass kein Betrieb unter Druck gesetzt und die Entscheidung der Betriebsinhaber von den Steuerern respektiert wird", unterstreicht der BVdP-Geschäftsführer. Darüber hinaus ist der Verband der Meinung, dass die zusätzlich geforderten Werbemaßnahmen finanziell ausgeglichen werden müssen. Grundsätzlich müsse aber jeder Unternehmer selbst entscheiden, ob er das Spiel des "Schilderwaldes" mitspiele oder nicht. (asp)

HASHTAG


#BVdP

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


Schuckert

03.08.2016 - 08:01 Uhr

Halloim ersten Satz, die nennen sich HUK und nicht KUK .Kann passieren, sollte aber nicht


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.