-- Anzeige --

HUK-Autoservice: Partnerwerkstätten sehen viele Fragezeichen

Bei der Podiumsdiskussion ging es um den Fluch und Segen der zunehmenden Digitalisierung in der Schadensteuerung.
© Foto: Dietmar Winkler

Die Pläne der Versicherers HUK-Coburg, bundesweit ein eigenes Servicenetz aufzubauen, stellt viele Werkstattbetriebe vor eine schwierige, unternehmerische Entscheidung.


Datum:
25.02.2016
1 Kommentare

-- Anzeige --

Viele Werkstattbetriebe sind wegen des geplanten HUK-Werkstattnetzes hin- und hergerissen. Das wurde bei der vierten "Netzwerkstatt" deutlich, die der Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP) am Mittwoch in Kassel veranstaltete. Bei der eintägigen Veranstaltung diskutierten insgesamt 370 Teilnehmer, darunter 200 aus Werkstätten, die als Partner der Versicherungswirtschaft in der Schadensteuerung tätig sind.

Während viele K&L-Betriebe in der Ankündigung des Versicherers eine Chance sehen, das eigene Werkstattgeschäft um den Bereich Mechanik/Elektronik auszubauen, scheuen andere das damit verbundene unternehmerische Risiko. "Der Schritt vom reinen K&L-Betrieb zur Servicewerkstatt ist anspruchsvoll", gab BVdP-Geschäftsführer Robert Paintinger zu bedenken. "Es wird viele Betriebe geben, die die Transformation stemmen können, aber auch viele, die das nicht können."

Um wie von HUK-Coburg geplant, Servicedienstleistungen wir Inspektion nach Herstellervorgaben, Haupt- und Abgasuntersuchung oder Bremsenservice zu Fixpreisen anbieten zu können, müssen viele Betriebe erst in Equipment und Personal investieren. Einen direkten Investitionszuschuss soll es laut HUK nicht geben.

Pilotversuch sei positiv verlaufen

Der Versicherer hatte erst vor wenigen Tagen bei Informationsveranstaltungen in Hannover und Coburg den Select-Partnerwerkstätten das Konzept des geplanten Werkstattnetzes vorgestellt. Unter dem Label HUK-Autoservice will HUK-Coburg zusammen mit Partnerbetrieben künftig neben K&L Reparaturen auch andere Werkstattleistungen zu Fixpreisen anbieten. In den nächsten zweieinhalb bis drei Jahren wolle man ein Servicenetz mit bundesweit 250 bis 300 Werkstätten anbieten. Ein Pilotversuch mit zehn Werkstätten sei positiv verlaufen. Jetzt habe man den Startschuss gegeben, um das Konzept größer aufzuziehen, sagte ein Sprecher. 

HUK-Coburg hat sich dazu die Marke "Die Partnerwerkstatt" eintragen lassen. Die bestehende Gesellschaft zu Service-Select wurde inzwischen in die neue "HUK-COBURG Autoservice GmbH" umfirmiert. Das Konzept sieht den Zentraleinkauf von Ersatzteilen (Stahlgruber/PV), Reifen (Gettygo) und Schmiermitteln (Petronas) ebenso vor wie eine eigene Corporate Identity in den HUK-Coburg-Farben gelb und schwarz.

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hat auf die Pläne der HUK-Coburg mit scharfer Kritik reagiert. Der Versicherer versuche, Preise in den Markt zu drücken, die für die Werkstätten betriebswirtschaftlich nicht darstellbar seien. Der Verband äußerte Zweifel, ob die als Partner vorgesehenen Karosserie- und Lack-Betriebe qualifiziert seien, Inspektionen nach Herstellervorgaben durchzuführen. Außerdem bestünden aus Sicht des ZDK kartellrechtliche Bedenken. (diwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Ralf Senkmann

26.02.2016 - 09:30 Uhr

Ob das Konzept Zukunft hat, wird die Zeit zeigen. Ähnliche Bemühungen von autoscout24 oder autobutler sind im Sande verlaufen.Neben kartellrechtlichen Bedenken würde mich interessieren, ob die HUK die Sozialabgaben für die Werkstattinhaber übernehmen muß, wenn sie diese in eine Art Abhängigkeit manövriert.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.