-- Anzeige --

Mit dem Gitter aus der Krise?: VW-Umrüstung sorgt für Verblüffung

Beendet ein kleines Strömungsgleichrichter den Abgas-Skandal? Branchenexperten hegen Zweifel.
© Foto: VW

Beendet ein kleines Kunststoffgitter den Abgas-Skandal? Mitnichten. Es gibt einen Haken, meinen Branchenkenner.


Datum:
27.11.2015
2 Kommentare

-- Anzeige --

Von Felix Frieler, dpa-AFX

Im Grunde ist es nur eine Kleinigkeit. Doch bei VW in Wolfsburg sind sie in diesen Tagen sogar ein bisschen stolz auf das kleine Gitternetz. Nach Wochen des Abgas-Skandals ist das nicht alltäglich. "Es erscheint recht simpel, jetzt so ein Gitter einzubauen, aber es war doch komplizierter, es zu erfinden", erklärt VW-Techniksprecher Pietro Zollino. Mit "modernsten Simulationsmethoden" sei es den VW-Ingenieuren dennoch gelungen. Endlich kann VW mal wieder einen Erfolg verkaufen - auch wenn es nur ein schlichtes Plastikrohr ist.

Verglichen mit der Zeit vor dem Abgas-Debakel klingt das immer noch recht bescheiden. Da ließen die VW-Verantwortlichen beinahe keine Gelegenheit aus, die hohe Ingenieurskunst der Wolfsburger Entwickler hervorzuheben und VW als Vorreiter der gesamten Branche zu präsentieren. Jetzt ist es ein kleines Gitternetz, das VW zumindest ein Stück dieses Selbstbewusstseins zurückgeben soll. Aber kann der sogenannte Strömungsgleichrichter die Erwartungen erfüllen? 

"Es wundert mich natürlich schon, dass ein so einfaches Teil jetzt die Lösung sein soll", sagt Motorenexperte Jörn Getzlaff von der FH Zwickau. "Aber es ist schon möglich." Laut Volkswagen hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die Umbaupläne bereits bestätigt (wir berichteten). Sie müssen nun noch endgültig für jedes einzelne Modell abgenommen werden, heißt es aus dem KBA. 

Was macht dieser Strömungsgleichrichter eigentlich? Es handelt sich bei dem Teil um ein kleines Gitter, dass die verwirbelte Luft, die durch den Luftfilter Richtung Motor strömt, sozusagen in Ordnung bringt. Deshalb könne der sogenannte Luftmassenmesser genauere Ergebnisse liefern, erklärt der VW-Sprecher. Und das wiederum soll dazu führen, dass die Motorsteuerung das laufende Aggregat besser abstimmen und damit auch den Stickoxidausstoß senken kann.

Verschlechtern sich jetzt andere Werte?

Der Haken könnte sein, dass sich ein anderer Wert verschlechtert, etwa der Verbrauch. Das könnte für VW aber zu neuen Problemen führen. "Es gibt Urteile, die besagen, der Verbrauch auf dem Prüfstand darf nicht um mehr als zehn Prozent über dem Wert liegen, den der Hersteller angibt", sagt Getzlaff. "VW wird versuchen, in diesem Rahmen zu bleiben." VW-Chefsprecher Hans-Gerd Bode verbreitet jedenfalls Optimismus: "Wir können es erst zu jedem Motor sagen, wenn wir jedes einzelne Auto geprüft haben." VW sei "dem Ziel, keinen Mehrverbrauch oder gar Leistungseinbußen zu haben, nahe." 

Würde VW das schaffen, dürfte es eine billige Lösung für VW werden. Getzlaff schätzt die Kosten für den Strömungsgleichrichter auf "deutlich unter einem Euro". Branchenkenner Frank Schwope von der Nord LB gibt allerdings zu bedenken, dass die größte finanzielle Bedrohung für VW nach wie vor von den Rechtsrisiken ausgeht: mögliche Strafzahlungen und Klagen von Verbrauchern und Aktionären. Dagegen fallen die bevorstehenden Kosten für die technische Umrüstung voraussichtlich eher weniger ins Gewicht.

Zudem sollen die vorgestellten Umbaumaßnahmen nur Autos in Europa auf gesetzeskonforme Abgaswerte bringen. Für Nordamerika muss VW eine eigene Lösung entwickeln und da - das deuteten die Konzernsprecher bereits an - könnte es noch etwas kniffliger werden, denn dort sind die Grenzwerte noch einmal strenger als in Europa. Die Frage ist, welchen Stickoxidausstoss die betroffenen Autos auf den Prüfstand bringen, wenn die Manipulations-Software abgeschaltet ist. Dann ließe sich zumindest erahnen, ob sich das Abgasproblem in den USA überhaupt mit einer Umrüstung lösen lässt. Doch dazu schweigt VW bislang.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Gerhard Meurer

28.11.2015 - 18:38 Uhr

Das erinnert mich etwas an die Magneten, die vor einigen Jahren angeboten wurden. Man sollte sie an der Kraftstoffleitung befestigen, um die Kraftstoffmoleküle irgendwie zu beeinflussen. Das ganze sollte gaanz viel Kraftstoff einsparen. Es gab Fahrzeugbesitzer, die daran glaubten.


Sonja S

03.12.2015 - 16:18 Uhr

Mit dem Unterschied, dass ein solcher Magnet keinen messbaren Erfolg bringt. Ein Strömungsrichter schon. Muss ja denn diese Fahrzeuge werden jetzt bestimmt von sämtlichen Instituten (beauftragt von Anwälten), schon allein aus klagetechnischen gründen, untersucht werden und sollte VW sich eine Schwäche erlauben dann wird es wohl eine teure sein. Insofern werden die Teile schon funktionieren und den gewünschten Erfolg erzielen. Es reicht ja wenn es im Rahmen des Testzyklus funktioniert. Denn auf der Straße, das haben zahlreiche Tests bereits belegt, haben andere Automobilhersteller weitaus größere NOX Probleme als Volkswagen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.