ZDK: Unsinnige Doppelprüfung gehört abgeschafft

ZDK-Vizepräsident und Bundesinnungsmeister Wilhelm Hülsdonk setzt sich für die Abschaffung der Doppelprüfung ein.
© Foto: ProMotor

Der ZDK schätzt, dass die Doppelprüfung von AU-Messgeräten zu einer Mehrbelastung von 8,5 Millionen Euro bei berechtigten AU-Werkstätten führt - und fordert somit die Abschaffung von Eichung und Kalibrierung. Er hat auch einen Vorschlag, wie sich die Doppelung vermeiden lässt.


Datum:
12.12.2019

1 Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Doppelprüfung von AU-Messgeräten kostet berechtigten AU-Werkstätten nicht nur einen erheblichen Mehraufwand, sondern auch viel Geld. Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hat errechnet, dass die wiederkehrende Eichung und Kalibrierung von rund 70.000 Messgeräte in den Betrieben sowie weiteren 30.000 Geräten in Technischen Prüfstellen und Überwachungsorganisationen zu einer Mehrbelastung von mindestens 8,5 Millionen Euro führt. Die unsinnige Doppelprüfung durch Eichamt und Kalibrierlabor gehört deshalb abgeschafft, fordert der ZDK.

"Alle reden von Bürokratieabbau, doch hier wiehert der Amtsschimmel seit Jahren besonders laut, und keiner hört es. Wer schon einen Gürtel trägt, muss nicht auch noch Hosenträger haben", sagte ZDK-Vizepräsident und Bundesinnungsmeister Wilhelm Hülsdonk laut einer Meldung.

Der Verband schlägt vor, dass im ersten Schritt die bisherigen "Kann-Vorschriften" des Mess- und Eichgesetzes (MessEG § 37 Abs. 3) zunächst so angewendet werden, dass zumindest die zweimalige Überprüfung der Abgasmessgeräte vor Ort ausgeschlossen wird. Die Eichbehörden auf Länderebene müssten angewiesen werden, aktuelle Kalibriernachweise von akkreditierten Kalibrierlaboren im Rahmen der Eichung zu berücksichtigen (Anwendung des MessEG § 37 Abs. 3). "Indem die Eichbehörden die Kalibriernachweise anerkennen, erfüllen sie auch ihre Aufgabe der Marktüberwachung", so Hülsdonk. Eine Prüfung oder Eichung vor Ort wäre überflüssig. Von diesem Lösungsansatz verspricht sich der ZDK eine spürbare Entlastung bei allen Untersuchungsstellen ohne Nachteile für den Verbraucher.

Im zweiten Schritt sollte der § 37 Abs. 3 des Mess- und Eichgesetzes dahingehend geändert werden, die bisherigen "Kann-Vorschriften" in eine von den Eichbehörden verpflichtend anzuwendende Vorschrift zu überführen. "Parallel zu den Gesprächen auf Länderebene werden wir das Bundeswirtschaftsministerium auffordern, diesen Weg zu gehen", sagte der ZDK-Vizepräsident. "Wer ständig über Bürokratieabbau spricht, kann hier beweisen, dass er es ernst damit meint. In diesem konkreten Fall lässt sich ganz schnell für die dringend notwendige Entlastung der überwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen im Kraftfahrzeuggewerbe sorgen." (tm)

  

HASHTAG


#ZDK

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


German Baum

12.12.2019 - 18:40 Uhr

Danke Herr Hülsdonk,allerdings bin ich mir nicht sicher ob die 100 EUR was die Eichung kostet eine wirkliche Entlastung ist bei Kosten von ca. 1500 EUR pro Jahr für die Kalibrierung der beiden AU Geräte. Wer soll das bezahlen ?Wenn ich sehe was wir wirklich für Gase prüfen ist die jetzige AU m. E. sowieso eher eine ASU nach der alten Methode. Die Kostenexplosion bedeutet für daß das neue Gerät auch das Letzte war und wir uns von der Durchführung von AU's verabschieden müssen, denn auf dem Land zahlt niemand 50 EUR für eine Abgasuntersuchung.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.