Volkswagen: Aus für Erdgas-Autos

VW Polo TGI
© Foto: Volkswagen

Der Autokonzern Volkswagen verabschiedet sich vom CNG-Antrieb. Die aktuellen Modelle bekommen keine Nachfolger mehr. Der Hauptfokus liegt auf der Elektromobilität.


Datum:
02.03.2020

2 Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Volkswagen wird künftig keine Modelle mit Erdgasantrieb mehr entwickeln. "Diese Autos bekommen keine Nachfolger mehr", sagte VW-Entwicklungschef Frank Welsch dem "Handelsblatt" (Montag). Grund dafür seien geringe Verkaufszahlen der Modelle. "Die Resonanz am Markt ist nicht gewachsen", so Welsch. Es sei auch nicht absehbar, dass sich die Verkaufszahlen erkennbar steigern ließen.

Stattdessen konzentriert sich VW dem Bericht zufolge auf die Elektromobilität – auch alternative Antriebe wie synthetische Kraftstoffe und Wasserstoff sind laut Welsch für die Serienmodelle außen vor. "Wenn wir die Mobilitätswende und die Umweltziele ernst nehmen, müssen wir uns auf den batterieelektrischen Antrieb konzentrieren." Alles andere verschwende regenerative Energie. (dpa)

HASHTAG


#Erdgas

Mehr zum Thema


#Audi

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


Verena Kaehler

02.03.2020 - 17:06 Uhr

Das finde ich bedenklich, auch wenn Audi, Seat und Skoda CNG-Fahrzeuge weiterhin anbieten...


Carsten Wangnick

14.06.2020 - 08:37 Uhr

Auf diese Entscheidung von VW können unsere e-Mobilitäts-fokussierten Politiker wirklich stolz sein!!! So wird eine ökonomisch wie ökologisch günstige Alternative zur e-Mobilität kaputt gemacht. Dies ist umso ärgerlicher, als gerade jetzt der Biomethan-Anteil an allen deutschen CNG-Tankstellen seit Jahresbeginn sprunghaft auf ca. 50% gestiegen ist und der Anteil soll bis Ende des Jahres auf 80% weiter steigen. Warum dieses klimafreundliche Potential von unseren Politikern einfach ignoriert wird (ironischerweise am meisten von den Grünen, die einer monotheistischen e-Technologie-Gläubigkeit frönen, was mir sehr enttäuscht, da ich sie bisher gewählt habe), ist für mich nicht nachvollziehbar. Alleine die Wortwahl unserer Politiker in der öffentlichen Klimadebatte ist entlarvend: Die Grünen "... Ab 2030 keine neuen Verbrennungsmotoren mehr! ..." SPD: "...Borjans verteidigt Ablehnung von Verbrenner-Förderung...", Diese pauschalierende Aussage "Verbrenner = Klimaschädling --> daher geächtet " ist zu einfach und wird der Problematik nicht gerecht. Es kommt auf die Nachhaltigkeit des Kraftstoffes und der Sauberkeit der Emissionen an und da ist Methan in Form von nachhaltig aus Abfallbiomasse erzeugtem Biomethan ein idealer Treibstoff. Schon jetzt könnten mit der heutigen Biomethan-Produktion des Marktführers ca. 7 Mill. PKW versorgt werden und die Dena geht ja von einem zehnfachen Potential aus. Es geht hier also nicht um eine Nischenversorgung mit einem exotischem Bioprodukt, sondern um eine Alternative mit grossem Potential, auch für LKW, denn für LKW wird Strom noch lange keine praktikable Lösung darstellen. So bieten in meiner Region Baden fast alle CNG-Tankstellen 100% Biomethan an und ich kann meinen, abgastechnisch gegenüber Diesel/Benzin um Welten saubereren CNG-PKW, jetzt praktisch klimaneutral betreiben (da muss man sein e-Auto schon bewusst mit 100% Ökostrom betreiben) und das zudem sehr ökonomisch (4-5- EUR Kraftstoffkosten / 100 km bei einer CNG-Reichweite von 400-450 km + beruhigende Benzinreserve von 600 km). Der Tankprozeß liegt zudem im Minutenbereich und ist damit mit Benzin/Diesel vergleichbar und deutlich schneller als der Ladevorgang bei e-Autos. Alle Leser möchte ich ermutigen sich doch mal bewußt nach den CNG-Modellen des VW-Konzern (VW, Seat und Skoda) zu fragen, die deutlich günstiger sind als e-Modelle, beworben werden sie nämlich nicht, um dann später sagen zu können "CNG wollte ja keiner...". (P.S. ich arbeite nicht in der Automotive-Branche)


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.