Verbotene Absprachen zwischen Zulieferern: EU-Kommission verhängt Millionenstrafe

Die EU-Kommission hat gegen Autozulieferer Strafen in Millionenhöhe verhängt.
© Foto: picture alliance / Daniel Kalker / dpa

Die EU-Kommission hat gegen die Autozulieferer Autoliv und TRW Strafen in Millionenhöhe verhängt. Die Unternehmen hatten sich bei Preisen für Airbags und Sicherheitsgurte abgesprochen. Dem japanischen Zulieferer Takata wurde die Strafe erlassen.


Datum:
05.03.2019

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Wegen verbotener Absprachen haben die EU-Wettbewerbshüter Millionenstrafen gegen Autozulieferer verhängt. Die Unternehmen Autoliv und TRW müssten rund 368 Millionen Euro zahlen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit.

Autoliv und die in der Zwischenzeit vom deutschen Zulieferer ZF übernommene Firma TRW hätten unter anderem zwischen 2007 und 2011 Preise bei Airbags und Sicherheitsgurten abgesprochen, erklärten die Wettbewerbshüter weiter. Die Lieferungen seien für Volkswagen und BMW bestimmt gewesen. Die Absprachen seien in eigenen Geschäftsräumen, aber auch in Restaurants und Hotels sowie durch Telefongespräche und E-Mails erfolgt.

Dem japanischen Zulieferer Takata wurde die Strafe erlassen, da er nach Angaben der EU-Kommission das Kartell anzeigte, an dem er selbst beteiligt war. Den beiden anderen Unternehmen wurden die Strafen reduziert, da sie sich kooperationsbereit zeigten.

Eine Sprecherin von Autoliv teilte der Deutschen Presse-Agentur mit, man habe im vierten Quartal 2018 eine Rückstellung in Höhe von 210 Millionen Dollar gebildet. Die Strafe gegen Autoliv - 179 Millionen Euro - sei mit umgerechnet 203 Millionen Dollar geringer als diese Rückstellung.

Die Wettbewerbshüter verhängten in den vergangenen Jahren bereits eine Reihe von Strafen gegen Autoteile-Kartelle. 2014 war unter anderem der fränkische Zulieferer Schaeffler betroffen. Insgesamt betragen die verhängten Geldstrafen in dem Sektor nun 2,15 Milliarden Euro. (dpa)

HASHTAG


#Zulieferer

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.