-- Anzeige --

Überteuerte Ersatzteile: Vorwürfe gegen französische Autobauer

Bei den Ersatzteilen geht es um sichtbare Stücke wie Kotflügel oder Scheinwerfer.
© Foto: PSA

Laut Medien sollen PSA und Renault mit Hilfe einer besonderen Software die Preise bestimmter Ersatzteile nach oben getrieben haben. Von einem Konzern kam bereits ein klares Dementi.


Datum:
31.05.2018
1 Kommentare

-- Anzeige --

Der französische Autokonzern PSA mit den Marken Peugeot, Citroën, DS und Opel hat Medienberichte dementiert, wonach er mit Hilfe einer besonderen Software bestimmte Ersatzteilpreise nach oben getrieben haben soll. Die Anschuldigungen seien unbegründet, teilte ein Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Paris mit. "PSA weist sie vollständig zurück."

Nach Informationen von "Mediapart", "Spiegel Online" und dem Mediennetzwerk European Investigative Colloboration (EIC) erhielten PSA und der ebenfalls französische Hersteller Renault die betreffende Software von der Unternehmensberatung Accenture. Die Preissteigerungen hätten den beiden Herstellern hohe Extra-Gewinne eingebracht – es seien über zehn Jahre hinweg weltweit zusammen rund 1,5 Milliarden Euro zusammengekommen. Renault war zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Accenture teilte mit, die Berichte enthielten "zahlreiche Ungenauigkeiten und Interpretationsfehler". Diese Wettbewerbsthemen seien schon seit Jahren Gegenstand eines Gerichtsprozesses. Laut "Mediapart" beschuldigt der Erfinder der Software Partneo, Laurent Boutboul, die Unternehmensberatung und die beiden Hersteller, sein System zur Abstimmung von Preiserhöhungen benutzt zu haben.

Die Unternehmensberatung wies den Vorwurf von Absprachen zurück. "Accenture tauscht nicht sensible und/oder vertrauliche Informationen zwischen seinen Kunden aus." PSA teilte mit, der Konzern halte sich an das Wettbewerbsrecht.

Wettbewerbsbehörde stellt Untersuchung ein

Laut "Mediapart" hatte sich die französische Wettbewerbsbehörde im vergangenen Jahr eingeschaltet, eine Untersuchung wurde demnach aber schon nach einigen Monaten wieder eingestellt. Bei den Ersatzteilen gehe es um sichtbare Stücke wie Kotflügel oder Scheinwerfer. Den Berichten zufolge gibt es in Frankreich für diese Teile immer noch ein Herstellermonopol. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Hartmut P. Röhl

31.05.2018 - 16:59 Uhr

Das sind dann "Software-optimierte Monopolpreise" für sichtbare Ersatzteile. Die deutschen Hersteller benötigen zur Ausreizung der Schmerzgrenze der deutschen Verbraucher wohl gar keine gemeinsame software.Es genügt, das Werkzeug des Designrechts zu nutzen - der Wettbewerb ist ausgeschaltet und der Verbraucher kann sich nicht wehren.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.