-- Anzeige --

"Licht am Ende des Tunnels": Kfz-Gewerbe Hessen blickt zuversichtlich in die Zukunft

Die Live-Übertragung fand mit mehreren Kameras und Mikrofonen statt. 
© Foto: Kfz Gewerbe Hessen

Die Online-Mitgliederversammlung des Kfz-Landesverbands Hessen drehte sich um die wirtschaftliche Situation seiner Mitglieder. Die Stimmung wird wieder positiver.


Datum:
02.06.2021
Autor:
ms
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Zunehmende Auftragseingänge, schrittweise Lockerungen. Auch der Kfz-Landesverband Hessen kann in der Corona-Pandemie endlich ein wenig aufatmen. "Das Licht am Ende des Tunnels scheint im Moment tatsächlich etwas heller zu werden", sagte Michael Kraft, Vizepräsident des Landesverbandes Hessen.

Sorge bereite dem Gewerbe allerdings die derzeit stark beeinträchtigte Verfügbarkeit von Neufahrzeugen. Wegen mangelnder Halbleiter-Zulieferungen drosselten derzeit zahlreiche Hersteller die Produktion. Allerdings zeigen die Meldungen aus dem Nutzfahrzeugbereich für das erste Quartal ein kräftiges Plus von 12,3 bei den Neuzulassungen und 18,3 Prozent bei den gebrauchten Lkw.

Das hessische Kfz-Gewerbe verbuchte 2020 - wie alle anderen Branchen auch - eine pandemiebedingt negative Ausbildungsbilanz. 18,3 Prozent minus bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen für Kfz-MechatronikerInnen und 12,5 Prozent minus beim Automobilkaufmann/-frau seien eine "enttäuschende Bilanz". Dies entspreche 1.239 (Vorjahr: 1.516) neuen MechatronikernInnen und 336 (Vorjahr: 384) neuen Kaufleuten. Aber auch hier ist Kraft optimistisch, denn die Berufsorientierung sei an den Gymnasien angekommen und die alte Weisheit "Handwerk hat goldenen Boden" wüssten inzwischen auch Studienabbrecher/-innen, die danach in eine Lehre gegangen sind, zu bestätigen.

"Verbrenner und E-Autos sollen sich ergänzen"

Angesichts der starken Förderung und Zunahme von Elektrofahrzeugen dürfe nicht vergessen werden, dass das Kfz-Gewerbe noch längere Zeit den Bestand von aktuell 67 Millionen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren warten und reparieren müsse. "Verbrenner und E-Autos sollen sich ergänzen, nicht verdrängen", erklärte Kraft mit Hinweis auf ein technologieoffen eingestelltes Kraftfahrzeuggewerbe.

Außerdem gab die ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann als Gastreferentin bei der Mitgliederversammlung aktuelle Hintergrundinformationen zum Wiener Peugeot-Beschluss, den Stellantis-Kündigungen und zur Vertikal- und Kfz-GVO. In der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Landesverbands-Vorstandsmitglied Cyril von Recum (Euler Group Frankfurt) und die Referenten über das Thema "Vor- und Nachteile des Agenturmodells".

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.