-- Anzeige --

Kfz-Gewerbe Baden-Württemberg: Fernabsatz und Fahrzeugüberwachung auf der Agenda

Harry Brambach: "Die Überwachung ist eine Aufgabe der Kfz-Innungen und stellt den Fortbestand der technischen Prüfungen in unseren Werkstätten sicher."
© Foto: Kraftfahrzeuggewerbe in Baden-Württemberg

Die Delegiertenversammlung des Landesverbands hat grünes Licht für eine Beteiligung an einer Datenbank gegeben, in der alle Prüfstützpunkte erfasst sind.

-- Anzeige --

Das Kraftfahrzeuggewerbe in Baden-Württemberg hat die Voraussetzung für die Neuordnung der Fahrzeugüberwachung geschaffen. Wie der Verband am Donnerstag mitteilte, hat die Delegiertenversammlung grünes Licht für eine Beteiligung an einer Datenbank gegeben, in der alle Prüfstützpunkte erfasst sind. Zudem soll es ein noch zu schaffendes System qualitätssichernder Maßnahmen geben.

Die Neuregelung soll bis 2019 abgeschlossen sein. Dann werde ein System zur Verfügung stehen, das es einfacher mache die Überwachung der Prüfstützpunkte zu organisieren und das außerdem auch zu den rechtlichen Vorgaben passe, sagte Präsident Harry Brambach. Die Datenbank werde das Kfz-Gewerbe in eine Schlüsselposition bringen: "Die Überwachung ist eine Aufgabe der Kfz-Innungen und stellt den Fortbestand der technischen Prüfungen in unseren Werkstätten sicher."

2017 wird außerdem die Weichenstellung der EU im Fernabsatzrecht auf das Gewerbe zukommen. Der kritische Punkt sei die anstehende Verlängerung der Gewährleistungspflicht für Gebrauchtwagen, und dabei insbesondere die Dauer der Beweislastumkehr. Brambach kündigte dazu für Februar ein Gespräch mit dem Europaabgeordneten Andreas Schwab (CDU) an: "Er ist der binnenmarktpolitische Sprecher der EVP-Fraktion und der Austausch mit ihm ist für die politische Arbeit wichtig."

Für die Beweislastumkehr gelten in Deutschland sechs Monate, die Gewährleistung selbst kann gegenüber Verbrauchern bei Gebrauchtwaren vertraglich auf ein Jahr verkürzt werden. "Die EU-Kommission ist wild entschlossen, das zu ändern. Teile des Parlaments wollen das auch", so Brambach. Ziel sei es, Lösungsmöglichkeiten mit der Politik auszuloten und ausufernde Belastungen für die Kfz-Betriebe zu vermeiden. "Wir wollen aufzeigen und diskutieren, was die Entscheidung für Autohäuser und Verbraucher in der Praxis bedeutet. Dies ist umso wichtiger, weil die neuen Regeln später auch für den stationären Handel gelten sollen." Wann die Entscheidung endgültig fallen wird, ist im Moment noch offen. (se)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.