Corona-Krise: Die Ausbildungsprämie kommt

Um die Ausbildungsplätze in Deutschland in der Krise zu sichern, hat das Bundeskabinett mehrere Eckpunkte verabschiedet.
© Foto: Ford

Die Bundesregierung hat ein 500 Millionen Euro schweres Hilfsprogramm für kleine und mittelgroße Ausbildungsbetriebe auf den Weg gebracht, um durch die Pandemie bedrohte Ausbildungsplätze zu sichern.


Datum:
25.06.2020
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Um die Folgen der Covid-19-Pandemie auf den Lehrstellenmarkt abzufedern, hat die Bundesregierung das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" abgesegnet. Es sieht Maßnahmen von insgesamt 500 Millionen Euro für kleine und mittlere Unternehmen in den Jahren 2020 und 2021 vor. Gefördert werden Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten, die eine Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen durchführen.

Prämien für Ausbildungsbetriebe in der Krise

Betriebe, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind, bekommen 2.000 Euro Prämie für jeden für das Ausbildungsjahr 2020/2021 abgeschlossenen Ausbildungsvertrag, sofern sie ihr Ausbildungsniveau halten. Erhöhen Unternehmen ihr Ausbildungsplatzangebot, kommen 3.000 Euro für jeden zusätzlich abgeschlossenen Ausbildungsvertrag hinzu. Ausbildungsbetriebe, die in der Krise für Auszubildende sowie deren Ausbilder keine Kurzarbeit anmelden, sollen eine Förderung von 75 Prozent der Brutto-Ausbildungsvergütung erhalten. Diese Unterstützung greift für jeden Monat, in dem der Betrieb einen Arbeitsausfall von mindestens 50 Prozent hat und ist befristet bis zum 31. Dezember 2020.

Auch Übernahme fremder Azubis wird gefördert

Mit einer Prämie von 1.500 Euro gefördert werden zudem Betriebe, die Auszubildende anderer Unternehmen im Rahmen einer sogenannten Auftrags- oder Verbundausbildung übernehmen, wenn die ursprünglichen Ausbildungsbetriebe die Ausbildung pandemiebedingt übergangsweise nicht fortsetzen können. Überbetriebliche Berufsbildungsstätten oder andere etablierte Ausbildungsdienstleister werden mit 8.000 Euro unterstützt. Hier läuft die Befristung bis zum 30. Juni 2021. Unternehmen, die Auszubildende von insolventen Betrieben übernehmen, erhalten, ebenfalls befristet bis zum 30. Juni 2021, eine Prämie von 3000 Euro pro Azubi.

Langfristig den Fachkräftenachwuchs sichern

Mit diesen Eckpunkten will die Bundesregierung den Fachkräftenachwuchs für die nächsten Jahre sichern. Eine wichtige Rolle bei der Erstellung spielte die Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ihr gehören Vertreter der Bundesregierung, der Bundesagentur für Arbeit, der Länder, von Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften an. (akw)

HASHTAG


#Ausbildung

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Distriktmanager (m/w/d)

Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.